Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

In dieses Unterforum könnt ihr Reiseberichte aus aller Welt oder auch Fragen bzw. Planungen für Ziele außerhalb von New York einstellen.
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Hallo ihr Lieben,

hier der versprochene Thailand-Reisebericht. :) Fotos füge ich später ein, das ist ein etwas längliches Unterfangen. D. h. wer jetzt noch nicht lesen will, setzt sich einfach ein Lesezeichen oder aktiviert "Thema beobachten". Die fehlenden Tage kommen natürlich auch so nach und nach.

Wer noch mal nachlesen möchte, welche Überlegungen ich im Vorfeld angestellt habe, bzw. wo und was ich gebucht habe, findet die Infos in diesem Thread.

Jetzt viel Spaß beim Mitreisen in das LOS (land of smile) ;)
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Samstag, 17.01. bis Sonntag, 18.01.2015 (durch den Nachtflug lässt sich das nicht so leicht eingrenzen)

Seit Wochen sprachen wir schon davon, wie es sein, würde, dem grau-kalten Deutschland zu entliehen und unter Palmen direkt am Meer Füße und Seele baumeln zu lassen. Heute war es endlich so weit! Wir fuhren mit dem Zug zum Flughafen Düsseldorf. Auf dem Bahnsteig froren wir uns erst mal den Poppes ab, denn natürlich hatten wir die Steppjacken daheim gelassen. Wir hatten natürlich überhaupt keine Lust, diese 3 Wochen durch Thailand zu schleppen.

In Düsseldorf angekommen, geht das Einchecken am Air Berlin Schalter kurz und schmerzlos. Noch ein kurzer Stop im Duty Free und plötzlich werden wir ausgerufen! SCHOCK! :shock: Ich bin ja schon recht oft geflogen, aber das ist mir echt noch nie passiert. Da eigentlich noch reichlich Zeit bis zum Boarding ist, haben wir schon Visionen, dass die Maschine überbucht ist. War natürlich Kappes! ;) Die Erklärung ist eine ganz andere - die Maschine ist relativ leer und deshalb muss das Gewicht der Passagiere anders verteilt werden. Aus Reihe 18 wird für uns damit leider Reihe 42. Aber irgendwas ist ja immer…

Nach dem Einsteigen ins Flugzeug, kommt mir kurz der Gedanke, mich in einer Mittelreihe lang zu legen, aber andere sind leider schneller. Hier gilt doch mal wieder das gute alte Sprichwort: "you snooze, you lose". Pünktlich gegen 21.00 Uhr fliegen wir los.

Air Berlin auf der Langstrecke haut mich nicht um, muss ich leider sagen. Es gibt z. B. keine Zeitschriften (und ich habe mir natürlich extra keine gekauft), was ich auf den Kurzstrecken immer super finde. Wir schaffen aber immerhin, dem Service zwei Piccolos abzuschwatzen. Erstens wollen wir natürlich gern auf den Urlaub anstoßen und uns zweitens auch ein bisschen müde trinken.

Das Essen ist halbwegs essbar (meins) bis ungenießbar (seins). Die Cabin Crew ist irgendwie auch nicht die Freundlichste und das Entertainment-Sytem ebenfalls nicht der Hit - die Auswahl ist doch arg begrenzt. Aber was soll's, die Hasen, die mich hier besser kennen wissen, dass ich beim Fliegen Pragmatikerin bin. Hauptsache, die bringen mich von A nach B. Irgendwie bekommen wir die knapp sechs Stunden nach Abu Dhabi herum und schlafen sogar etwas.

Was soll ich sagen, Abu Dhabi ist ein merkwürdiger Flughafen. Nach der Landung eiern wir gefühlte Ewigkeiten über das Rollfeld und werden weitere Ewigkeiten mit dem Bus durch die Pampa gefahren. Man kann also den Eindruck gewinnen, es handele sich um einen riesigen Flughafen, jedoch ist Terminal 3 mini-klein, vor und in dem wir später auf unseren Weiterflug warten. Da es nur ein weiteres Terminal gibt, kann der Flughafen ja eigentlich gar nicht so riesig sein. Oder wir haben das in unserem halb-komatösen Zustand nicht richtig wahr genommen.

In Abu Dhabi ist ein vierstündiger Aufenthalt vorgesehen, so dass wir beschließen, durch die Immigration zu gehen, um die Stunden nicht im Transitbereich absitzen zu müssen. Ich habe mich vorher informiert, es ist dort überhaupt kein Problem, deutsche Staatsbürger bekommen einen 30-Tage-Stempel. Obwohl auf dem Flughafen recht viel los ist, geht die Immigration recht fix und unkompliziert.

Nachdem die Immigration geschafft ist, zieht es uns erst mal vor die Tür. Trotz der frühen Uhrzeit (irgendwas zwischen 6:00 und 7:00 Uhr) ist es angenehm warm und die Sonne lässt sich sogar schon blicken. Herrlich, die wintermüden Knochen ins Licht zu halten :) Da das Terminal echt klein ist, halten sich die Unterhaltungsmöglichkeiten in Grenzen. Ein Blick auf die Anzeigetafel verheißt nichts Gutes. Unser Flug erscheint dort zwar noch nicht, aber ausnahmslos ALLE Etihad-Flüge haben Verspätung.

Als unser Flug dann schließlich angezeigt wird, ist klar, auch wir werden nicht pünktlich abheben. Zusätzlich zu den geplanten 4 Stunden Aufenthalt kommen noch mal knapp 1,5 Stunden dazu. Das macht die Sache leicht zäh, aber letztlich haben wir noch Glück im Unglück. Andere Maschinen haben teilweise viele Stunden Verspätung.

Übrigens ein Hinweis für die Raucher: Im Duty Free (aber nicht in jedem, da muss man gucken), gibt es sensationell günstige Zigaretten, z. B. Pall Mall rot für ca. 11 Euro pro Stange. Marlboros sind ungefähr doppelt so teuer. Ansonsten werden für Essen und Trinken Apothekenpreise verlangt. Die Emirate scheinen nicht ganz günstig zu sein und Flughäfen verlangen ja sowieso immer tüchtige Aufschläge.

Irgendwann geht es dann doch los und die Maschine ist rappelvoll. Anständige Plätze gab es beim Online-Checkin schon nicht mehr und ich habe tatsächlich die letzten nebeneinander liegenden Sitze ergattert. Zwar in einer Mittelreihe, aber gleich beim Exit hinter der Wand, also dort, wo normalerweise Eltern mit Kindern sitzen. Zumindest ist da mehr Beinfreiheit.

Die Maschine versprüht einen gewissen 50er Jahre Charme. Das Flugzeug-Interieur ist hauptsächlich beige, aber die Sorte, die aussieht, als hätte 20 Jahre ein Kettenraucher darin gewohnt. Wirkt altbacken und aus der Zeit gefallen. Das Entertainment System ist ähnlich wie bei Air Berlin, also nichts, um in Ekstase zu geraten. Dafür sind die Flugbegleiterinnen bildschön, die könnten alle auch als Modell arbeiten.

Das Essen ist gleich zweimal ein Flop (Chicken und Fisch) und war selbst für mich quasi Alles-Fresser, der im Flugzeug auch schon mal aus purer Langeweile isst, nicht genießbar. Geht also noch schlimmer als bei Air Berlin. ;) Aber was soll's, ich bin ja nicht wegen dem Gourmet-Essen an Bord. Wir schaffen es, zwei Stündchen zu schlafen und kommen mit einer nur einstündigen Verspätung in Bangkok an. Die Immigration geht auch hier recht schnell, länger als 20-30 Minuten stehen wir nicht an.

Und dann der Moment, vor dem mich alle gewarnt haben! BANGKOK! :shock: "Wenn du aus dem Flughafen heraus trittst, fühlt es sich an, als würde dir jemand einen heißen, nassen Waschlappen um die Ohren hauen!" So ist es aber gar nicht ;) Vielleicht liegt es an der Jahreszeit oder daran, dass wir abends (gegen 21:30) gelandet sind. Klar, es ist warm, aber durchaus erträglich.

Wir reihen uns in die offizielle Taxi-Schlange ein. Da stehen Dispatcher, denen man das Fahrtziel mitteilt und bekommt dann ein Taxi zugewiesen. Entgegen aller Unkenrufe, die ich so recherchiert habe, stellt der Fahrer brav das Taximeter und bringt uns zum Amari Airport Hotel, das am Don Muang Airport liegt, von dem aus wir am nächsten Morgen weiter fliegen werden.

So machen wir unsere erste Erfahrung mit dem thailändischen Preisniveau und zahlten für eine ca. einstündige Taxifahrt über 50 km inkl. Maut (75 Baht) + Airport Surcharge (50 Baht) insgesamt 510 Baht. Inklusive Trinkgeld rund 15 Euro. Zum Vergleich - wir zahlen 10 Euro mehr, wenn wir von daheim (Köln-Höhenberg) in die Kölner Innenstadt fahren…

Das Hotel ist durch eine Gangway mit dem Flughafen verbunden, also superpraktisch für alle Flüge ab DMK. Das Zimmer ist sehr schön, toll eingerichtet, gemütliches Bett, Bademäntel & Schlappen, Kaffee, Tee und 2 Flaschen Wasser kostenlos. Wir haben Hunger bis unter die Arme - ihr erinnert euch, das letzte Essen liegt mangels essbarem Flugzeugessen schon seeeehr lange zurück. Deshalb sind wir dankbar, dass die Hotelbar inkl. Küche bis 1:00 Uhr geöffnet hat.

Wir sind begeistert vom Essen. Es gibt einen Burger für den Mann und Spare Ribs, Chicken Wings, Mais vom Kolben für mich. Mit einem erstaunlich leckeren Chang Bier stoßen wir auf den Urlaub an, denn der "schlimmste" Teil ist geschafft. Danach fallen wir nur noch ins Bett und schlafen ziemlich gut. Um 7:00 Uhr klingelt dann auch schon wieder der Wecker. Hey, now the fun part ist coming!
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Montag, 19.01.2015

Das Hotelfrühstück ist eines der umfangreichsten, was ich je gesehen habe. Von der Eierstation mit Omelette nach Wunsch über zahllose andere warme Gerichte, Sushi, Teilchen, you name it… Frisch gestärkt checken wir flug aus, ab über die Brücke zum Airport und ebenso fix bei Air Asia eingecheckt, sitzen wir auch schon in unserem Flieger nach Nakhon Si Thammarat. Alles funktioniert super, die Maschine ist fast leer und ich hoffe nicht, dass das mit dem Absturz vor ein paar Wochen zu tun hat.

Air Asia ist eine tolle Airline, uns hat der Flug sehr gut gefallen und die Preise sind sensationell. Für die Flugtickets (inkl. je 10 kg zusätzliches Gepäck), den Bustransfer und die Überfahrt mit der Fähre zahlen wir nicht mal 40 Euro pro Person. Das Flugzeug ist sehr modern, wirkt nagelneu und freundlich. Essen und Getränke zahlt man extra, aber das ist ja bei unseren "Billigfliegern" auch nicht anders und wenn ich in Köln eine Stunde mit der U-Bahn fahre, bringt mir auch keiner kostenlos Kaffee und Gebäck ;)

Etwas über eine Stunde später landen wir auf dem knuffigsten Flughafen überhaupt. Der hat schon mal was thailändisch-chilliges :) Man verlässt das Flugzeug über eine Treppe und tappst dann einfach mitten über's Rollfeld ins Flughafengebäude. Da ist kein hysterischer Einweiser, der darauf achtet, dass man nur ja den direktem Weg nutzt. Und man stelle sich vor, alle Passagiere tun einfach, was sie sollen.

Innerhalb von 5 Minuten kommt das Gepäck auf dem einzigen Gepäckband an und in der Ankunftshalle steht schon ein Team von Air Asia wegen dem weitere Transfer bereit. Man bekommt einen Aufkleber "Donsak Pier" auf die Brust geheftet sowie Bus Tickets, die aber niemanden interessieren. Gefahren wird mit Mini-Bussen und wir hatten das Glück, neben dem Fahrer sitzen zu können. So konnten wir schon mal ca. 1,5 Stunden lang die ersten thailändischen Eindrücke sammeln. Wow, eine ganz andere Welt. Schwer zu erklären, aber cool 8)

Gegen 13:30 Uhr erreichen wir den Fährhafen (Donsak Pier). Auch hier ist wieder alles super organisiert. Im Fährgebäude gibt es wieder einen kleinen Air Asia Schalter, an dem wir die Tickets für unsere Überfahrt bekommen. Den obligatorischen Aufkleber für die Brust gibt es auch wieder. Gar kein schlechtes System, so sehen die Mitarbeiter auf einen Blick, wer wo hin muss. Am Pier müssen wir 2,5 Stunden tot schlagen, was aber gar nicht so schlimm ist, denn es gibt im Fährgebäude leckeres Essen und Trinken zum kleinen Preis. Die meisten Hauptgerichte kosten 50 Baht (1,25 Euro), Cola 20 Baht (50 Cent) und Wasser 10 Baht (25 Cent). Sogar ein kleiner Supermarkt ist vorhanden. Außerdem liegt der Fährhafen naturgemäß am Wasser und wir genießen auf einem Bänkchen die Sonne und das Wasser um uns herum.

Pünktlich legt unsere Fähre ab - nachdem wir beinahe auf der nach Koh Samui gelandet sind, aber das ist eine andere Geschichte ;) und wir stellen zum wiederholten Mal auf dieser Reise fest, dass es eine komplett idiotische Idee ist, zuviel Gepäck mitzuschleppen. Man muss nämlich mit dem ganzen Gedöns ziemlich steile Treppen hinauf (Notiz an mich: Deshalb sind so viele mit Rucksäcken unterwegs), aber nur die Harten kommen in den Garten oder auf die Insel :D

Die Fahrt mit der Fähre ist sehr entspannt, es gibt schnellere Boote, aber Air Asia kooperiert mit Raja, die ausschließlich Autofähren auf dieser Strecke betreiben. So dauert die Überfahrt ca. 2,5 Stunden. An Bord ist man gut versorgt mit kleinen Snacks, Softdrinks und sogar Bier. Auch wieder alles zu kleinen Preisen. Einen guten Teil der Überfahrt sitzen wir auf einer der Treppen, mümmeln Chips, trinken ein Bierchen und rauchen ein Zigarettchen. Alles sehr chillig.

Am Thong Sala Pier angekommen, müssen wir die Treppe natürlich wieder hinunter (Sch…. Gepäck! Arrrrggghhh) und dann Richtung Taxistand latschen, latschen, latschen. So weit kommen wir aber nicht, weil uns unterwegs ein Songthaew Taxi einsammelt. Normalerweise teilt man sich das Taxi mit mehreren Leuten. Wir und unser Gepäck fahren aber alleine, dafür war der ausgehandelte Preis gar nicht mal so hoch (300 Baht). Taxis sind auf den Inseln generell viel teurer als z. B. in Bangkok. Mit Taxameter fährt hier keiner. ;) Aber ganz ehrlich hätten wir auch 1.000 Baht bezahlt, wir wollten nur noch ankommen.

Die Kommunkation mit dem Fahrer gestaltet sich etwas schwierig. Ich bin so amerikanisch "sozialisiert", dass ich größte Probleme habe, sein Thai-Englisch zu verstehen. Die meisten Thais sprechen es nur sehr limitiert und es wird nicht das letzte Erlebnis mit Sprachbarriere sein. Aber wie ich in der nachfolgenden Zeit lerne, irgendwie klappt es immer.

Jedenfalls fahren wir durch Thong Sala, den Dschungel, tanken und dann in eine ganz finstere Ecke. Und damit meine ich finster im Sinne von waaaahhh und auch im Sinne der Beleuchtung. STOCKDUNKEL! :shock: Vorurteilsfrei, wie wir sind, sehen wir uns schon ausgeraubt und erschlagen im Tropen-Wald liegen. Aber es wird nur der Fahrer ausgetauscht und wir setzen unsere Fahrt fort. Vorurteilsfrei, wie wir nun mal sind, gehen wir jetzt davon aus, dass wir den neuen Fahrer auch noch mal bezahlen müssen. Passiert ist natürlich nichts dergleichen und wir schämen uns ein bisschen. 8)

Das Taxi setzt uns an der "Einfahrt" der Phangan Rainbow Bungalows ab. Jetzt gilt es nur noch, den finsteren Weg mit Schlaglöchern, Sand usw. zu überwinden (sagte ich schon Gepäck???) und obwohl es dunkel ist, übertrifft das, was wir sehen alle unsere Erwartungen. Jede einzelne verdammte Stunde Anreise hat sich gelohnt. Postkartenidylle! Leck mich inne Täsch! :D :D :D Einer der schönsten Plätze, an dem ich je im Leben war.

Martin (der mit seiner Frau Noy die Anlage betreibt) zeigt uns unseren Bungalow der alles hat, was wir brauchen. Direkt am Strand/Meer, Terrasse, Klimaanlage, heißes Wasser und eine europäische Toilette. Ansonsten ist die Einrichtung sehr basic, aber wer sitzt schon bei 27-32 Grad und dem Meer vor der Tür im Zimmer rum?

Da Rainbow Bungalows ein Familienbetrieb ist, schließt die Küche um 20.00 Uhr. So halten wir uns gar nicht mit Auspacken oder ähnlichem Unsinn auf. Wir wollen raus, raus, raus! Also suchen wir uns ein Plätzchen im Restaurant (auch direkt am Strand, 20 m von unserem Bungalow entfernt). Wie herrlich! Die Füße im Sand und ein kühles Chang vor uns!

Wir fühlen, wie der Stress schichtweise von uns abfällt. Ich fühle mich jetzt schon richtig entschleunigt. Ich bestelle mir einen Nudelsalat mit Schinken und Huhn, der lauwarm serviert wird und sehr lecker ist. Der Mann ordert einen (auch sehr leckeren) Burger mit Pommes. Es folgen (in unsortierter Reihenfolge) noch ein paar Changs sowie Rufe in dieser Art: "Hachwattschön! Oh Gott, geht's uns gut!" usw. Wir halten doch tatsächlich gut durch und feiern dann noch in den Geburtstag des Mannes hinein. Gegen 1:00 Uhr wackeln wir selig und leicht angetüdelt zu unserem Bungalow und schlafen innerhalb von Sekunden mit dem breitesten Grinsen auf dem Gesicht ein.
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Dienstag, 20.01.2015

Halt! Was ist das? Schlaf scheinen wir im Moment nicht viel zu brauchen, denn mich weckt gegen 7:30 Uhr das Rauschen des Meeres. Ich schaue neben mich, das Bett ist leer. Da sitzt der Mann schon seit 7:00 Uhr draußen, guckt auf's Meer und spielt mit den Hunden. Es gibt einen Schäferhund (Max) und einen Rottweiler (Wally) in der Anlage, die gut auf uns aufpassen. Die wissen - wie auch immer - ganz genau, wer hier Gast ist und wer fremd.

Der Himmel ist etwas bewölkt, was uns erst einmal nicht sorgt. Wir organisieren uns einen Kaffee, sitzen auf unserer Terrasse und starten sehr langsam in den Tag. Die anderen Gäste sind aber scheinbar noch langsamer.

Das Wetter wird nicht besser und wir gehen erst mal frühstücken. Danach machen wir uns zu Fuß auf, um die Gegend zu erkunden. Am Strand kommen wir allerdings nicht weit, da das Wasser zu hoch steht. Auf der Straße sieht es nicht viel besser aus. Ohne Gefährt geht hier nahezu gar nichts. Bürgersteige oder ähnlich progressiven Kram gibt es nicht. Also beschließen wir, einen Roller zu mieten.

Dann fängt es an zu regnen und hört bis abends nicht mehr auf. Also verbringen wir den Tag extrem chillig zwischen unserer und der Restaurant-Terrasse. Essen, trinken, lassen es uns gut gehen und machen das Beste daraus. Mir tut das vor allem leid, weil es der Geburtstag des Mannes ist, den wir natürlich gern etwas ereignisreicher feiern wollten.

Später wird es aber doch noch ganz nett, denn es gesellen sich zwei deutsche Mädels zu uns, die schon seit einiger Zeit in Thailand unterwegs sind und viel zu berichten haben. Irgendwann bestellen wir uns zwei der legendären "Buckets". Das sind kleine Eimerchen mit einer Spirituose, Softdrink und Eis. Wir wählen die Mutter aller Buckets - den Sangsom! Gemischt mit Cola leeren wir zwei dieser Dinge und kommen dann auf die glorreiche Idee, noch in die Amsterdam Bar zu fahren. Natürlich zusammen mit den beiden Mädels und einem weiteren Paar, das sich im Laufe des (ziemlich lustigen) Abends angeschlossen hat.

Also, rein ins Taxi und rauf auf die Ladefläche. Der Taxifahrer ist unter Umständen bis heute traumatisiert, weil wir irgendwann anfangen, gemeinsam zu singen. Wahrscheinlich kann er jetzt Helene Fischers "Atemlos" perfekt auf Deutsch singen. Ok, decken wir den Mantel des Schweigens darüber. Die Amsterdam Bar hatte natürlich zu (es war irgendwas nach 1:00) und so gingen wir in eine andere Kaschemme. Fragt mich nicht welche, denn zum Rest kann ich leider nur sagen, dass ich, als ich am nächsten Morgen wach werde, fest damit rechne, Mike Tysons Tiger im Bad zu finden. Außerdem liegt auf einem unserer Koffer eine 7/11-Tüte mit Cashew-Kernen, die uns nicht gehört. Wir waren im 7/11? Wann? WTF? Man kann im Nachhinein nicht sagen, dass dieser Geburtstag nicht spaßig gewesen wäre ;)
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Mittwoch, 21.01.2015

Wie gesagt - 10:30 Uhr und WTF! :shock: Für den heutigen Tag haben wir mal wieder geplant, einen Roller zu mieten, aber so ist das in Thailand. Pläne sind dazu da, über den Haufen geworfen zu werden. Uhrzeit- und hangover-bedingt entscheiden wir uns für einen chilligen Strandtag und ich feiere meine Meer-Premiere. Ich war noch nie im Meer schwimmen, weil ich alte Bleiente immer Angst vor dem Untergehen habe.

Hier geht es jedoch so seicht hinein, dass ich richtig Spaß habe. Wir verbringen den Tag sehr entspannt am Strand mit schwimmen, dösen und chillen. Dieser Ort hat eine magische Wirkung auf mich. Ich bin so tiefen-entspannt wie nach 10 Meditationskursen. Das W-Lan funktioniert mal oder auch nicht and I so don't care. Oft sitze ich nur da, schaue auf's Wasser und "bin" einfach. Einfach nur da, ohne Hektik, ohne Pläne und ohne Agenda.

Nachmittags fahren wir kurz mit dem Taxi zum nächsten 7/11, weil wir ein paar Kleinigkeiten brauchen. Die Überlegung, im "Dorf" zu Abend zu essen, verwerfen wir aber wieder, zu Gunsten von Noys guter Küche in unserem Resort. Außerdem sitzt man da so nett :) Für den Mann gibt es gebratene Nudeln mit Huhn und für mich gebratenen Reis mit Wutz. Unsere Mädels von gestern schwächeln richtig und gehen gegen 21.00 Uhr ins Bett. Ha, ha, ha, die Kinder! ;) Wir brechen für unsere Verhältnisse früh aus dem Restaurant auf (gegen 22:00 Uhr) und sitzen noch bis gegen 1:00 Uhr auf unserer Terrasse, erzählen, liegen in der Hängematte und schauen in die Sterne.
Marion
New York Experte
Beiträge: 28539
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von Marion »

Donnerstag, 22.01.2015

Heute wollen wir uns aber WIRKLICH einen Roller mieten, um die Insel zu erkunden. Allerdings wollen wir ihn gern bei Ilin (Noys Cousine) mieten, denn da wissen wir, dass kein Beschiss zu erwarten ist. Man muss nämlich bei jeder Rollervermietung den Reisepass hinterlegen und immer wieder kommt es vor, dass Farrangs Beschädigungen untergeschoben werden, deren Beseitung natürlich teuer ist (der Vermieter nimmt den X-fachen Preis der tatsächlichen Reparatur oder lässt gar nicht reparieren). Die Vermieter haben das beste Druckmittel von allen, den Reisepass, ohne den man nicht aus dem Land kommt. Ein mehrfach Thailand-Reisender Mitgast erzählte uns, dass er auf Koh Samui einen Roller mietete, diesen von oben bis unten checkte und auch entsprechende Fotos machte. Der Vermieter schob ihm dann einen Kratzer UNTER dem Motorroller unter, für dessen Beseitigung er ihm 700 Euro abknöpfte. So ein Erlebnis braucht natürlich niemand.

Bei Ilin sind leider alle Roller vermietet, sie merkt uns aber für den nächsten Morgen vor, da sie eine Rückgabe erwartet. Ok, chillen wir halt noch mal. No problem. Das mit dem Roller entwickelt sich inzwischen zu einer Art running gag ;) Es folgt wieder ein gemütlicher Tag. Was soll ich euch sagen, zum Lesen relativ unspektakulär…

Abends sind wir mit den beiden Mädels von vorgestern zum Essen verabredet und anschließend mit wollen wir alle uns mit dem Pärchen (ebenfalls von vorgestern, nennen wir sie Angi & Andre) auf ein paar Drinks treffen. Angi war vor 2 Jahren schon mal auf Koh Phangan und will mit uns in eine ihr bekannte Bar.

Durch die abendliche Ebbe können wir den Strand entlang laufen, denn die beiden wohnen nur 2 Anlagen von uns entfernt im Green Peace Resort. Zu sechst latschen wir dann den Hang hoch, um ein Taxi zu organisieren. Die Thais sind da sehr flexibel und so hält uns nach ein paar Metern jemand an, der uns mit seinem privaten Pick-Up fahren will. Das scheitert aber schließlich an den nicht vorhandenen Englisch-Kenntnissen des Thais und Angis fehlender Eindeutigkeit, das Ziel zu definieren.

Also werfen wir uns in das nächste Songthaew. Angi setzt sich auf den Beifahrer-Sitz, um den Taxifahrer zu instruieren. Auf einem steilen Hügel schreit sie schließlich: "STOP", nur um festzustellen, dass wir doch noch nicht am Ziel sind. Der Fahrer schafft es nicht, wieder anzufahren und so rutschen wir alle die Sitzbank hinunter Richtung Ausstieg und das Taxi immer mehr in Richtung Graben. :shock:

Irgendwann springen wir alle nacheinander panisch aus dem Taxi, weil wir Angst haben, dass die ganze Chose ins Kippen kommt. Angi bezahlt und glücklicherweise befindet sich 100 m weiter tatsächlich die gewünschte Bar (Arts View Point). Es ist ein auf einem Hügel liegender undefinierbarer Laden, der aussieht wie ein Abenteuerspielplatz. Zusammengeklöppelt aus Paletten, dekoriert mit jeder Menge coolem, buntem Zeug.

Der Besitzer ist eine total witzige Type (sieht irgendwie aus wie ein Monchichi auf Speed), genau wie der Rest der Crew. Wenn ihr mich fragt, waren die alle bekifft. :)

Wir nehmen ein paar Drinks, hören coole Musik (unter anderem Reggae, hahaha) und haben viel Spaß. Die anderen waren echt schon überall: Australien, Indien, Kambodscha, Vietnam und Gott weiß wo. Da gibt es natürlich viel zu erzählen. Die beiden Mädels müssen leider zeitig los, denn für sie geht es morgen weiter nach Bangkok. Da sie noch keinen Flug gebucht haben, wollen sie vorsichtshalber die 7:00 Uhr Fähre nehmen. Wir verabschieden uns herzlich, bis es auch für uns Zeit wird, zu gehen.

Angi hat arg viel getankt, deshalb sind wir auf dem ca. 1 km langen Heimweg damit beschäftigt, sie am Verunfallen zu hindern. Wir fanden's lustig, ihr Partner nicht so sehr. Nachdem wir die beiden sicher an ihrem Bungalow abgeliefert haben, laufen wir den Strand entlang heim. Wir quatschen noch lange auf unserer Terrasse in der lauen Nacht. Holy shit, haben wir's gut :D
pretzi
New York Lover
Beiträge: 559
Registriert: 26.11.2008, 10:09
Wohnort: Österreich

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von pretzi »

Herrlich geschrieben Marion :daumen1:

Allerdings weiß ich nicht, ob Thailand was für mich wäre :shock:
JuliBe
New York Lover
Beiträge: 454
Registriert: 15.11.2012, 17:30

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von JuliBe »

Wirklich, toll geschrieben und macht viel Spaß zu lesen! Freue mich schon auf die Fotos :-)
hajonajo
New York Experte
Beiträge: 1008
Registriert: 17.11.2008, 19:40
Kontaktdaten:

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von hajonajo »

Härrlisch :D bitte mehr davon :wink:
Gruß Jupp
gila
Moderatorin
Beiträge: 11681
Registriert: 08.01.2009, 14:41

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von gila »

Herrlich - und pretzi: Ich weiss, dass das nix is für mich ;-) Deswegen umso schöner, nur "mitzureisen"
seb
Moderator
Beiträge: 4668
Registriert: 08.01.2005, 02:44
Wohnort: Münster

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von seb »

Weiter so. Sitz gerade mit einem Glas Rotwein auf der Couch und erkenne so viel wieder - einfach herrlich :-)
shorty
New York Lover
Beiträge: 417
Registriert: 07.09.2011, 19:00

Re: Thailand-Traumurlaub 17.01.-06.02.2015

Beitrag von shorty »

Toller AnfangBild.....freue mich schon auf die Bilder und bitte SCHNELL weiterschreiben
Antworten