Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

In diesem Bereich finden Sie authentische Reiseberichte unserer Besucherinnen und Besucher. Wenn auch Sie nette, verrückte oder erzählenswerte NY-Erlebnisse auf unseren Seiten veröffentlichen möchten - nichts wie los :-)
Marion
New York Experte
Beiträge: 28544
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Marion »

Der Dennis hat geschrieben:Aber ernsthaft folks, "blue cheese" auf nem Burger? :wow:
Och, würde ich so nicht sagen ;)
Carrie
New York Experte
Beiträge: 1420
Registriert: 25.08.2006, 07:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Carrie »

Genau mein Geschmack!! :D

LG
Heike
Mr. White
New York Lover
Beiträge: 166
Registriert: 21.05.2008, 14:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Mr. White »

Day 2

Good morning, New York! Dank der Zeitumstellung waren wir schon zeitig auf den Beinen und freuten uns auf unser erstes New York Frühstück im Hotel. Für ein „Continental Breakfast“ war es sehr sehr gut, denn es gab nicht nur die üblichen Toast und Muffins, sondern auch leckere Croissants, Bagel, und verschiedenste süße Teilchen, sondern dazu noch Cerials und frisches Obst! Sehr lecker! Gut gestärkt machten wir uns auf den Weg zur Stadtrundfahrt! Da meine Liebste nur ein wenig Englisch spricht, hatten wir uns für eine deutschsprachige Stadtrundfahrt von Grayline entschieden, mit der wir sehr zufrieden waren. Die Tour ging durch alle Stadtteile von Manhattan und es gab verschiedene Gelegenheiten zu Fotostops! Dazu gab es noch als „Schmankerl der Saison“ eine 48-Stunden-Karte für die englischsprachige Tour dieser Linie!

Also wieder rein in die Subway und ab in den Theater District, wo sich die Geschäftsstelle der Grayline Tours befindet. Dort kurz gewartet und dann mit allen deutsch- und französischsprachigen Touris im Gänsemarsch zum Bus getrabt! Hat nur noch der gelbe Regenschirm oder ein buntes Fähnchen gefehlt! :mrgreen: Die Tour dauerte insgesamt 5 Stunden und ist sehr zu empfehlen, natürlich besonders für alle die, deren Englisch vielleicht nicht ganz so gut ist! Man fährt durch alle Teile Manhattans und bekommt so einen guten Überblick über die Stadtteile und viele, viele Hintergrundinformationen über die Geschichte der Stadt und die Besonderheiten der jeweiligen Viertel. Insbesondere die Fahrt durch Harlem und die verschiedenen Geschichten zu den sehr schönen aber leider teilweise verfallenen Häusern hat mich sehr interessiert. Auch die verschiedenen Fotostopps waren nicht nervig sondern wohldosiert und der Reiseleiter hatte ein Händchen für gute Ausblicke auf die verschiedenen Sehenswürdigkeiten.

Nach der Tour sind wir zum Time Square geschlendert und wollten doch mal schauen, was so im TKTS Kartencenter los ist! Überraschung! Es gibt noch mehr Menschen in New York, die auf die gleiche brillante Idee gekommen sind und so ging die Schlange kreuz und quer über den Time Square. Wir haben uns dann kurzfristig entschlossen, uns nicht anzustellen, da wir ja bereits Karten für das Christmas Spectacular in der Radio City Music Hall hatten und ja auch noch zu Tina Turner wollten.

Da so eine Standrundfahrt aber auch hungrig macht, haben wir einen Blick in den Moleskin geworfen, den wir dank unserem Forum auch ordentlich gefüllt hatten, und haben daraufhin einen Platz in Ellen’s Stardust Diner ergattert. Einem klassischen New York Diner am Broadway in der Nähe des Time Square, in dem junge talentierte Mädels und Jungs bedienen, die eine Schauspielschule besuchen oder eine Gesangsausbildung absolvieren, um eines Tages auf den großen Bühnen der Welt zu spielen. Mit ihrem Job als Bedienung finanzieren sie ihre Ausbildung. Damit ist auch gleich schon das Geschäftskonzept von Ellen’s Stardust Diner erklärt, denn alle Bedienungen liefern zwischen dem Aufnehmen der Bestellungen und dem Bringen der Gerichte Kostproben ihrer Gesangeskünste ab und unterhalten das Publikum live mit Stücken aus Musicals oder Musikfilmen wie „Grease“ oder „Dirty Dancing“. Das macht richtig Laune und das Essen war auch lecker und es ist einfach schön, wie das Publikum mitgeht und nicht mit Applaus und dem ein oder anderen Dollar spart.

Nun war es an der Zeit, sich einen Überblick über diese aufregende Stadt zu verschaffen und sich auch zu vergewissern, dass der Baum tatsächlich schon da steht, wo er hingehört! Auf geht’s ein paar Blöcke weiter nach Norden und Westen und wir standen am Eislaufring am Rockefeller Center, der von dem großen aber noch unbeleuchteten Christmastree überragt wurde. Kurz geschaut, für schön befunden und dann ab aufs Rockefeller Center um die Aussicht genießen zu können. Auf unserer Stadtrundfahrt haben wir die riesenlange Schlange am Empire State Building gesehen und freuten uns nun diebisch, dass wir uns – wieder einmal dank dieses Forums – für „The Rock“ entschieden hatten.

Die Schlange war kurz und wir waren mit Kartenkaufen und Sicherheitscheck in wirklich Nullkommanichts auf der Aussichtsplattform und genossen die spektakuläre Aussicht auf New York, das Empire State Building und den Central Park. Auch wenn einige Leute dort oben waren, hatten wir nie das Gefühl, dass es voll war – kein Gedrängel und kein Geschubse und im Inneren gemütliche Sitzbänke um kurz zu verweilen und auch dabei noch die Aussicht durch die großen Glasscheiben genießen zu können. Wir warteten dort oben bis es Anfing zu dämmern und genossen einen der schönsten Sonnenuntergänge, die ich je gesehen hatte. Es ist wunderschön, wenn die untergehende Sonne die Hochhäuser in rotes Licht taucht und die Lichter der Großstadt langsam erwachen.

Unser Heimweg führte uns zunächst zum Briant Park, wo wir den Schlittschuhläufern auf der Eisbahn zuschauten und durch die Kunsthandwerksstände im Park schlenderten! Ein schöner kleiner Weihnachtsmarkt auf dem es sogar heißen „Appel Cider“ gab. Von dort aus ging es dann mit der Subway wieder Richtung Downtown. Für das Abendessen hatten wir uns einen Italiener im Village ausgesucht und wurden schon an der Eingangstür mit einem herzlichen „Ciao, per due?“ begrüßt! So freundlich, wie die Begrüßung war, so lecker war das Essen! Das Restaurant ist sehr romantisch mit roten Ziegelwänden und gedämpftem Licht eingerichtet. Die Bedienungen sind freundlich und aufmerksam und gehören alle scheinbar zu einer großen Italienischen Familie. Die Pasta ist „al dente“ und hausgemacht und die Soße ist ein Gedicht! Besser habe ich auch in Italien nicht gegessen! Und nun lüfte ich auch das Geheimnis unseres neuen Lieblingsitalieners. Wir waren in der Trattoria Malatesta an der Ecke Christopher Street / Washington Ave. Wichtig ist, dass dort nur mit Bargeld gezahlt werden kann, also stopft euch die Taschen mit grünen Scheinchen voll. :mrgreen: Nach einem sehr schönen Abendessen sind wir glücklich und zufrieden mit uns und der Welt durch das idyllische Greenwich Village zurück zum Hotel geschlendert und mit einem Gedanken in die weichen Kissen gesunken: Was für eine Stadt!
Steffi_H
New York Experte
Beiträge: 1950
Registriert: 09.07.2007, 12:32
Wohnort: Bonn

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Steffi_H »

Mr. White, ich muss mal ein Kompliment abgeben. Es macht richtig Spaß, Texte zu lesen, die in sich gegliedert und mit Abschnitten unterteilt sind. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich da auch öfters nicht dran denke :oops:
tom46
New York Lover
Beiträge: 986
Registriert: 12.10.2007, 10:24
Wohnort: Ober-Roden - 35km v. Frankfurt/M.
Kontaktdaten:

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von tom46 »

im Inneren gemütliche Sitzbänke um kurz zu verweilen und auch dabei noch die Aussicht durch die großen Glasscheiben genießen
Gell, die sind bequem :-)

So kann man einen längeren Aufenthalt dort oben erleben (bei Hellem, Sundown und Nacht) ohne das man durchfriert. Bei dem Weg zur Toilette (sep. Fahrstuhl) hatte meine Frau nur ein ungutes Gefühl, daß sie nicht mehr zurück kommen würde ...
... aber das ist ja eine ganz andere Story.

Sehr schön und interessant geschrieben 8)
und ich kann mich nur anschließen, Sightseeing statt Shopping - auch eine mögliche NYC-Strategie :mrgreen:
Marion
New York Experte
Beiträge: 28544
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Marion »

Sehr schöner Reisebericht :mrgreen: Ich bin begeistert :daumen2:
tm76
New York Lover
Beiträge: 436
Registriert: 08.10.2006, 21:25
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von tm76 »

:daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2:
:daumen2: :daumen2: :daumen2: Danke für die Mühe :daumen2: :daumen2: :daumen2:
:daumen2: :daumen2: :daumen2: toller Reisebericht :daumen2: :daumen2: :daumen2:
:daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2: :daumen2:
hajonajo
New York Experte
Beiträge: 1008
Registriert: 17.11.2008, 19:40
Kontaktdaten:

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von hajonajo »

ich freue mich schon auf die hamptons 8) Ächt Supa :)
Mr. White
New York Lover
Beiträge: 166
Registriert: 21.05.2008, 14:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Mr. White »

Ooooops......danke Leute!!! :oops:

Ich komm leider nicht jeden Tag zum Schreiben aber ich bleib dran! Freut mich, wenn es euch gefällt, mir macht es auch Spaß drüber zu schreiben!

Thanx and have a great day,
Mr. White
Mr. White
New York Lover
Beiträge: 166
Registriert: 21.05.2008, 14:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Mr. White »

Day 3

Aufstehen, Zähneputzen, weißes Hemd anziehen, Krawatte binden und Taxi nach Harlem herbeiwinken! Heute ist Sonntag und wir machen uns auf den Weg zur Abyssinian Baptist Church in Harlem um dort den Gottesdienst zu besuchen. Dort angekommen wurden wir von einer freundlichen Dame in schickem Kleid und einem Hut wie ein Waagenrad auf dem Kopf überaus freundlich mit den Worten „Welcome to Harlem“ begrüßt und wir reihten uns brav in die Reihe der dort wartenden Touris ein! Wir wollten den früheren der beiden Gottesdienste um 09:00 Uhr besuchen und waren so gegen 08:20 Uhr vor Ort und hatten ungefähr 30 Wartende vor uns in der Schlange. Kurz nach unserer Ankunft kam ein weiteres Taxi angefahren, spuckte eine hocharroganten Chanel-Tussi auf Highheels und ihren Macker aus, die mal ganz dreist an der Schlange vorbei zum Kircheneingang gingen und nach zwei Minuten mit gesenktem Haupt wieder zurück kamen um sich brav hinten anzustellen! :mrgreen: Harlem? Find ich gut!!! :daumen1: Nachdem die meisten Gemeindemitglieder wohl erschienen waren und abzusehen war, dass auch für die Touris noch genügend Platz sein würde, wurden wir so gegen 09:10 Uhr in kleinen Gruppen in die Kirche zum Gottesdienst geführt.

Ich bin heute noch sehr begeistert, wenn ich an unseren Morgen in der Abyssinian Baptist Church zurück denke. Ich will versuchen, die verschiedenen Eindrücke zu beschreiben, so wie ich sie erlebt habe. Schon auf dem Weg zu unseren Plätzen hörten wir den Chor ein stimmungsvolles Lied schmettern und darauf hin übernahm der Minister das Wort und verkündete erst mal alle möglichen organisatorischen Dinge und die Termine der Gemeinde in der nächsten Woche. Das alles wurde von launigen Bemerkungen unterbrochen mit denen er sich über den ganzen Papierwust auf der Kanzel beklagte und darüber, dass sich keiner schämen würde, im immer noch mehr Papier zuzustecken. Zwischendurch verlas er noch eine Verkehrsmeldung und forderte einen Falschparker auf, sein Fahrzeug zu entfernen. Dies alles wurde von vielen Lachern aus der Gemeinde begleitet. Überhaupt war es eine sehr gelöste und freudige Veranstaltung und nicht die ernste und angepasste Stimmung, wie ich sie aus deutschen Kirchen kenne. Wer hier mit dem Minister einer Meinung war sprang spontan von seinem Sitz in die Höhe und rief ein „Amen“ in die Runde, wenn ihm danach war. Auch die Predigt beschäftigte sich mit weltlichen Dingen und Problemen der Gemeindemitglieder mit Bezug zur Weltsituation (Aids und Wirtschaftskrise). Hier ging es nicht um die Auslegung von Bibelversen sondern um die Situation der Menschen in der Gemeinde. Der Gottesdienst wurde von einer Aufführung der Tanzgruppe der Gemeinde und einem „Ave Maria“ des Chores unterbrochen, was für sich schon ein Erlebnis war.

Was mich am tiefsten berührt hat, war jedoch die Begrüßung von uns Touristen durch den Minister und die ganze Gemeinde. Der Minister hatte bereits alle wichtigen Besucher namentlich begrüßt und alle hatten ihren Applaus bekommen, als er auf einmal das Wort an alle anderen Besucher, die von weit her gekommen sind, richtete und uns alle herzlichen Willkommen hieß und uns bat, uns von unseren Plätzen zu erheben! Ich schaute ungläubig zu einem Kirchendiener, der zwei Schritt neben uns stand und der mir aufmunternd zunickte und uns mit seiner Handbewegung zu verstehen gab, dass wir doch bitte aufstehen sollten. Das taten dann nach und nach alle Touris begleitet vom Applaus der Gemeinde! Die vor uns sitzenden Besucher des Gottesdienstes drehten sich in ihrer Bank um und schüttelten uns lächelnd die Hände. Auch der Kirchendiener trat zu uns, streifte voller Eleganz seine weißen Handschuhe ab und reichte uns die Hand....Ich muss ehrlich sagen, dass ich von dieser Geste sehr überwältigt war und mich auch heute noch ein kleiner Schauer überläuft, wenn ich unseren Freunden davon berichte. Vielleicht muss man auch einfach dabei gewesen sein, um es zu verstehen....

Als der Gottesdienst zu Ende war machten wir uns mit der Subway wieder auf den Weg zurück ins Village um uns ein spätes Frühstück zu gönnen, uns wieder bequemer anzuziehen und nicht zuletzt, um uns vom Hotel einen Regenschirm zu borgen, da es inzwischen heftig zu regnen begonnen hatte. Wir sprangen von der Subwaystation direkt ins „Waverly Restaurant“, das an der Ecke Waverly Place und 6th Avenue liegt und nur einen Steinwurf weit von unserem Hotel. Das Waverly ist ein Diner, das rund um die Uhr geöffnet ist und eine typische Nachbarschaftskneipe ist. Die Eggs kommen mit Speck und Hash Browns direkt in der dampfenden Pfanne auf den Tisch und auch der Kaffee ist gar nicht mal so schlecht! :mrgreen: Wer ein chromblitzendes Diner erwartet ist sicherlich enttäuscht, aber wer mit einem old-fashined Restaurant zufrieden ist, dass für „kleines Geld“ gute Hausmannskost serviert, wird mehr als zufrieden sein. Hier sitzt der Ladenbesitzer von Gegenüber an der Theke und liest die Zeitung, der Postmann bringt die Lieferung und nimmt schnell einen Kaffee im Stehen, zwei Kumpels aus der Nachbarschaft diskutieren über das letzte Spiel der Knicks und zwei Hausfrauen tratschen über ihrem Frühstück. Keine Laptops oder Blackberries, aber viel Behaglichkeit und das Gefühl, da irgendwie - wenigstens ein kleines Stück - dazu zu gehören.

Der Regen hielt an, also entschlossen wir uns das 48 Stunden Ticket zu nutzen und uns einen Eindruck von Brooklyn zu verschaffen. Wir fuhren mit der A-Line zur Fulton Street und da der Regen etwas nachgelassen hatte, beschlossen wir uns die Wallstreet und den Finanzdistrikt anzuschauen. Wir bummelten vorbei an der Trinity Church zur Federal Reserve Bank und fotografierten natürlich die Börse aber auch die Federal Hall, wo George Washington seinen Amtseid als erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ablegte.

Der Regen wurde stärker und wir stellten uns am Southstreet Seaport in die Warteschlange für den Brooklyn Loop. Wir wurden von einer kauzigen alten Dame begrüßt, die uns in kantigem Englisch über Brooklyns Geschichte informierte. Aussteigen mochten wir nicht, da es immer noch stark regnete, aber wir bekamen einen positiven Eindruck von Brooklyn, das sehr viel „gemütlicher“ als Manhattan wirkte und vor allem die vielen „Brownstone“ Häuser gefielen uns sehr gut. Noch mehr faszinierte uns aber die kauzige Lady mit ihrem kantigen Englisch, wie man es von „uns Deutschen“ gewohnt ist. Als die Stadtrundfahrt zu Ende war und die kauzige Lady ihr Mützchen für die Tips abgenommen hatte, konnte es meine Liebste sich nicht verkneifen zu fragen, ob sie aus Deutschland komme. Sie bejahte und fragte uns, wo wir denn herkommen. So stellte sich dann schnell heraus, dass sie früher in dem Frankfurter Stadtteil Bornheim gelebt hatte, genauso wie wir! New York ist halt eben auch nur ein Dorf! :mrgreen:

Wieder am Seaport angekommen holten wir uns erst mal einen Kaffee und entdeckten dann beim Bummeln die schöne Aussicht auf die Brooklynbridge, die wir aber völlig unerwartet noch einmal aus nächster Nähe besuchen sollten. Dazu aber mehr am Ende der Reise. Wir bummelten durch den Abercrombie & Fitch Store und ich war überrascht, als ich so ein labberiges Shirt in der Hand hielt. Da hab ich dann doch verzichtet, obwohl ich vor dem Urlaub der Meinung war, dass ich unbedingt so ein Shirt mit NY drauf haben muss. Weiter gings zu Century 21, das an diesem Tag aber regelrecht von Horden kaufwütiger Damen überrannt wurde. Zwei paar schicke Lederhandschuhe später machten wir uns wieder auf „nach Hause“ ins Village.

Wir hatten noch eineinhalb Stunden bis zu unserem Abendessen in der „Garage Restaurant & Bar“ wo wir für 20:00 Uhr einen Tisch reserviert hatten. Ein Blick in den Moleskin und wir entschieden uns für einen Drink im „The otheroom“ – nein, wirklich nur mit einem „r“ – und ließen uns dort zwei sehr leckere Chardonnay schmecken ließen. Eine sehr gemütliche Nachbarschaftsbar mit Kerzen auf dem Tresen, lederbezogenen Barhockern an der Wand und den Doors im CD Spieler. 8) Wir bummelten noch ein wenig durch die verwinkelten Gässchen von Greenwich Village und genossen den restlichen Abend bei einem leckeren Steak und schöner Livemusik. Spätestens an diesem Abend hatte mich New York so richtig erwischt....
Zuletzt geändert von Mr. White am 16.12.2008, 08:03, insgesamt 1-mal geändert.
Marion
New York Experte
Beiträge: 28544
Registriert: 12.12.2004, 16:00
Wohnort: Rheinland, demnächst Johannesburg/Südafrika

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von Marion »

:P
hajonajo
New York Experte
Beiträge: 1008
Registriert: 17.11.2008, 19:40
Kontaktdaten:

Re: Greenwich Village, 42nd St and the Hamptons

Beitrag von hajonajo »

:wow: wann kommen die hamptons? :lol: Super Anregungen für Januar, great!! :daumen2:
Antworten