T-30 Tage... NYC die Erste...

In diesem Bereich finden Sie authentische Reiseberichte unserer Besucherinnen und Besucher. Wenn auch Sie nette, verrückte oder erzählenswerte NY-Erlebnisse auf unseren Seiten veröffentlichen möchten - nichts wie los :-)
Nightwish80
New York Experte
Beiträge: 5024
Registriert: 08.04.2013, 07:59
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Nightwish80 »

Bei mir ging es nicht um die Sprache, sondern um das Gefühl in der Stadt bzw das Flair.
Für mich war das Gefühl London zu entdecken komplett anders, für mich wirkte London offener, eben einladender und lockere.
Ich weiß nicht ob das verständlich ist.
Bronco Bomber
New York Lover
Beiträge: 712
Registriert: 07.01.2012, 06:20

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Bronco Bomber »

Nightwish80 hat geschrieben:Bei mir ging es nicht um die Sprache, sondern um das Gefühl in der Stadt bzw das Flair.
Für mich war das Gefühl London zu entdecken komplett anders, für mich wirkte London offener, eben einladender und lockere.
Ich weiß nicht ob das verständlich ist.
Genauso fühlte ich dies auch, London ist zugänglicher als Paris...egal ob Stadt oder auch die Menschen.

Ich finde Paris nett, aber zweimal reicht, London kann ich immer wieder machen und es ist auch immer wieder toll :)
kordesh
New York Fan
Beiträge: 59
Registriert: 18.07.2017, 14:17

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von kordesh »

Dann muss ich mich wohl oder übel nochmal auf London einlassen :roll:

Allerdings ist die Art und Weise, wie ich Paris und London kennengelernt habe, auch eine vollständig andere. In London war ich nur 4 Tage lang vor Weihnachten. Es war hektisch, wir haben viel geshopped und schnell die Sehenswürdigkeiten abgeklappert. Daran könnte es gelegen haben, dass ich die Stadt ätzend fand.
In Paris kenne ich mittlerweile Vieles in uns auswendig, sodass ich ganz anders an die Besuche rangehe. Ohne Stress eine Sehenswürdigkeit nicht zu sehen etc. Gehe ich abends raus, lernt man auch in Paris viele entspannte und offene Leute kennen, wenn man einigermaßen aussortiert hat, wo man hingehen kann. Auf dieses Klischee-Paris mit viel Schickimicki habe ich, zumindest beim ausgehen, wenig Bock (außerdem ist das dafür nötige Kleingeld ebenfalls nicht vorhanden. :mrgreen: ). Passt aber zum Stadtbild und gehört da auch irgendwie in die Stadt, finde ich... :wink:

Naja... Zurück zum Wesentlichen 8) :

Bild


Außerdem habe ich gestern etwas über das Mitführen von Powerbanks im Flugzeug gelesen, sodass ich mich damit wohl nochmal kurz beschäftigen sollte... Oder ich lasse die direkt zu Hause. Habe das Teil ehrlich gesagt noch nie auf Reisen genutzt...
Nightwish80
New York Experte
Beiträge: 5024
Registriert: 08.04.2013, 07:59
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Nightwish80 »

Zur Weihnachtszeit ist es eigentlich in fast jeder Stadt stressig. Eine Stadt lernt man meines Erachtens auch nicht beim ersten Besuch kenne, da hat man meist keine Zeit für das treiben lassen.

Von Powerbanks habe ich keine Ahnung. Besitz nicht mal eine.
gila
Moderatorin
Beiträge: 11660
Registriert: 08.01.2009, 14:41

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von gila »

Einer meiner extremsten Paris-Aufenthalte: 2. Adventwochenende. Samstag Vormittag in den Versailles Gärten - traumhaft, winterlich, kaum Leute. Wo sind die denn? Nachmittags konnten wir bei den großen Kaufhäusern nicht mal die Ubahn-Station verlassen, Menschen-Stau! Habe dort echt Platzangst bekommen und wir haben länger gebraucht, von dort auch wieder zu flüchten... Hab ich in keiner anderen Großstadt so extrem erlebt bisher...

Powerbank (so eine ganz normale Ausführung, kein eigener Koffer *g*) hab ich seit Jahren auf vielen Flügen im Handgepäck. Und verwende ich auch regelmäßig. Sogar meine neue Kamera kann man damit aufladen unterwegs, sehr praktisch.

Wenn es um Strom geht: Denkst du an einen Steckeradapter?
kordesh
New York Fan
Beiträge: 59
Registriert: 18.07.2017, 14:17

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von kordesh »

gila hat geschrieben:Wenn es um Strom geht: Denkst du an einen Steckeradapter?
Guter Hinweis. :daumen2: Ist mit das Erster gewesen, was auf meiner Packliste gelandet war.
gila
Moderatorin
Beiträge: 11660
Registriert: 08.01.2009, 14:41

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von gila »

Ich dachte nämlich daran weil wir letztens in London den Adapter vergessen haben....und ein Wochenende lang hat die Powerbank uns glücklicherweise versorgt ;-)
Ein Pluspunkt für Paris: Keine Adapter-Notwendigkeit!
Stufflin
New York Lover
Beiträge: 834
Registriert: 07.09.2006, 15:37
Wohnort: Westerwald

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Stufflin »

kordesh hat geschrieben:
gila hat geschrieben:Wenn es um Strom geht: Denkst du an einen Steckeradapter?
Guter Hinweis. :daumen2: Ist mit das Erster gewesen, was auf meiner Packliste gelandet war.
Und am besten eine Mehrfachsteckdose, dann braucht man nur einen Adapter. Einer der vielen nützlichen Tipps, die ich hier bekommen habe :daumen2:
Nightwish80
New York Experte
Beiträge: 5024
Registriert: 08.04.2013, 07:59
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Nightwish80 »

Stufflin hat geschrieben:
kordesh hat geschrieben:
gila hat geschrieben:Wenn es um Strom geht: Denkst du an einen Steckeradapter?
Guter Hinweis. :daumen2: Ist mit das Erster gewesen, was auf meiner Packliste gelandet war.
Und am besten eine Mehrfachsteckdose, dann braucht man nur einen Adapter. Einer der vielen nützlichen Tipps, die ich hier bekommen habe :daumen2:
der tipp wird überall gegeben.
ich glaube unsere Geräte halten zu gut, bis jetzt sind wir immer mit einem Adapter ausgekommen.
Hört sich blöd an, aber wir nehmen mittlerweile nen kleinen schrim mit auf reisen.
kordesh
New York Fan
Beiträge: 59
Registriert: 18.07.2017, 14:17

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von kordesh »

​So, nun melde ich mich mal wieder zurück mit einem etwas ausführlicherem Post zur Reise. Nun also noch T-14 Tage. Ich freue mich!

Bild


(Fast) obligatorisches Bild, wo wir gerade wäre, wenn... :-D

Bild


Hier nun also auf der Halbzeit seit Start des Themas ein paar Gedanken, die mich momentan zu der Reise so umtreiben:

Vorausplanen....

Ich hatte ja schon erwähnt, dass es mir von Anfang an Spaß gemacht hat, die Reise zu planen (nicht nur diese, mir macht es bei jeder Reise Spaß) - auch, weil ich mich dadurch halt immer wieder daran erinnere, dass es bald soweit ist usw...
Der Idealfall für mich ist es irgendwie, alles recht früh in trockenen Tüchern zu haben. Sprich: die Tage sind durchgeplant, ein Großteil der Tickets ist gekauft, die Arten der Fortbewegung und Ausgehmöglichkeiten sind bekannt, idealerweise sind alle Apps auf dem Handy installiert, Preise für alles Mögliche sind bekannt, Besonderheiten der einzelnen Punkte recherchiert und notiert usw. - sodass ich das Gefühl habe, dass wenig schief gehen kann. Ich fühle mich bei der Planung ab und an schon wie Monk :-D (wer die Serie kennt, weiß, was ich meine).

Für viele Leute ist eine so genaue Planung bestimmt langweilig, weil irgendwie das Spontane oder vielleicht sogar ein bisschen Abenteuer fehlt, aber mir gibt das irgendwie ein gutes Gefühl zum Start der Reise und diese Art der Planung gehört für mich einfach dazu. Außerdem läuft vor Ort natürlich Vieles dann doch komplett anders und hier soll auch nicht der Eindruck entstehen, ich würde meine Reisen strickt nach Liste „abarbeiten“... Nee, nee...So ist es dann doch nicht, dafür bin ich viel zu chaotisch und verplant, auch wenn die ersten Zeilen des Absatzes wohl etwas anderes vermuten lassen :mrgreen: Ist alles so durchgeplant wie beschrieben, habe ich aber erstmal den für mich theoretisch besten Plan mit allen Infos usw. zurecht gelegt. Idealerweise alles zusammengefasst in einer Exceltabelle, die ich Euch jetzt mal erspare :-D

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich plane gerne früh, ausführlich und habe beim Start der Reise alles parat, wenn dann auch nicht alles so abläuft...

Jetzt New York:
Für mich etwas Besonderes. Ich habe, wie im Eingangspost bereits erwähnt, schon ewig diese Spardose und die Reise noch viel länger im Kopf. Irgendwie hat das aber nie gepasst, war aber durchgehend angefixt von der Idee, bald die Stadt zu besuchen. Als es dann so weit war, war für mich klar: Planen, planen, planen, damit ja nichts schief geht. Paris oder Barcelona o.ä.: immer wieder irgendwie einfach auch relativ spontan für einen Wochenendtrip zu erreichen. Für New York zählt das für mich nicht so wirklich. Bestimmt auch gerade deswegen, weil ich diese Reise eben schon so lange im Kopf habe und es halt dadurch alleine schon etwas Besonderes für mich ist. Eine genaue Planung war also selbstverständlich... bis heute...
Heute kam die Einsicht, dass ich das Ganze vielleicht doch etwas entspannter angehen sollte. (Sehr zur Freude meiner Freundin übrigens. Sie ist eher der Typ: Ich hab hier n Flugticket und n Hotel. Der Rest klärt oder ergibt sich dann schon).

Anstoß für meine Erkenntnis war der erste Blick auf den Wetterbericht (wenn auch zum jetztigen Zeitpunkt bestimmt noch nicht sooo zuverlässig), bevor ich einen Hubschrauberrundflug buchen wollte und der plötzliche Gedanke:
„Warum zur Hölle willst du jetzt einen Hubschrauberrundflug buchen, wenn du nicht 100%ig weißt, ob der Wetterbericht nicht doch lügt und du dann einen wunderbaren Blick auf z.B. dicken Nebel ohne Skyline hast... Tickets mit zugewiesener Zeit für ein Museum o.ä buchen, um dann bei Sonnenschein drinnen abzuhängen und bei Regen auf eine Aussichtsplattform zu gehen...“ - Das wäre reichlich dämlich.

Ich dachte da an so etwas wie im nachfolgenden Bild. Schön leer ist es ja, ansonsten nen Katastrophe:

Bild

Es wird jetzt also spontan geplant, was gemacht wird. Ob Abends im Hotel für den nächsten Tag, wenn wir unterwegs spontan etwas sehen, beim morgentlichen Kaffee für den Nachmittag oder oder. Wenn es dann keine Tickets für die eine oder andere Attraktion mehr gibt, ist das halt so. Ich werde ja eh süchtig werden und komme ständig wieder nach New York, so die kollektive Forenmeinung :-D - Also genug Möglichkeiten, das Verpasste aufzuholen.
Ich konnte mir dann allerdings doch nicht verkneifen, zumindest den Parkplatz am Flughafen in Düsseldorf noch zu reservieren und den Explorer Pass haben wir ja auch schon. Außerdem habe ich nachträglich, nachdem ich letzten Sonntag bei dem "Schneechaos" 11,5h, anstatt 4,5h aus dem Süden zurück nach Hause gebraucht habe, das Maritim direkt am Flughafen reserviert (mit der Option bis 18 Uhr am Anreistag zu stornieren). Eigentlich übernachte ich gerne an dem Ort, an dem ich am nächsten Tag abreise. Da unser Flieger nach Zürich (lx1017) aber erst um 10:00Uhr geht, dachte ich mir, dass wir relativ entspannt losfahren können. In Düsseldorf habe ich eigentlich noch nie länger als 45min für das Aufgeben der Koffer + die Sicherheitskontrollen gebraucht. Wir müssten so gegen 6 Uhr los, um 2h vorher am Flughafen zu sein. Das finde ich noch ok, um nicht übermüdet und genervt in die Reise zu starten und gleichzeitig nicht alzu sehr hetzen zu müssen (wenn alles glatt läuft...). Wenn dann tatsächlich Glatteis oder Schnee gemeldet sein sollte, können wir entspannt den Abend vorher ins Hotel.

Bild

Das Wetter, insofern man den Vorhersagen halt jetzt schon einigermaßen trauen kann, sieht übrigens gar nicht so übel aus. N Tag mal Regen ist natürlich nicht ideal, aber ok. Ein typischer Blizzard würde sicherlich mehr nerven :-D

Bild

Und zu guter letzt noch ein Link auf eine meiner unzähligen Spotify-Playlist. Diese habe ich nun zu meiner offizielle New-York-Reise-Playlist gekürt. Warum? Finde die Liste irgendwie absolut passend. Ich kann nicht einmal sagen, warum...
Die Musikrichtung ist sicherlich nicht jedermanns Sache und in der Playlist auch einseitig und strikt eingehalten, aber mir egal. Auf „meine“ Musik lass ich gar nix kommen :-D

https://open.spotify.com/user/kordesh/p ... oh4iqP2nM1


Bild

Aus gegebenem Anlass:
___
Einschub, jetzt, wo der nächste Absatz fertig ist: Wer jetzt schon denkt: "Oh Gott. Jetzt reicht es aber mit dem Geschreibsel. Das war schon ganz schön lang", der liest jetzt besser nicht weiter. Es geht um den aktuellen Terror und meine Gedanken dazu und zusätzlich ist der Absatz auch noch länger geworden als geplant ;-)
____
Der miss"glückte" Anschlag am 12. Dezember und der ausgeführte Terrorakt an Halloween haben auf meine Reisegewohnheiten überhaupt keinen Einfluss. Ich bin es irgendwie schon aus Paris gewohnt. In der Woche nach den Terroranschlägen im November 2015 war ich vor Ort. Die Stimmung war in der ganzen Stadt zum zerreißen angespannt, die Polizei in höchster Alarmbereitschaft und ich habe mich dadurch auch irgenwie ein wenig anstecken lassen.
Mittlerweile sehe ich das Ganze erhlich gesagt eher gelassen - ich möchte den Terror nicht herunterspielen! Das ist aber mein persönliches Empfinden zu dem Thema - Die Vorkommnisse der letzten Jahre dort (Angriff auf Soldaten am Louvre, Flughafen Paris-Orly, Champs-Élysee,...) sind immer recht "nah" gewesen, da eigentlich nie ein langer Zeitraum zwischen den Anschlägen und meinen Besuchen in der Stadt gelegen hat und ich die Stellen der Anschläge genau vor Augen habe und viele Erlebnisse damit verbinden kann. Mich beinflusst das aber nicht (mehr). Ich gehe ganz rational an die Sache heran. Ein anderes Vorgehen macht meiner Meinung nach mittlerweile auch überhaupt keinen Sinn mehr! Beim Anschlag in New York an Halloween sind 8 Menschen zu Tode gekommen. Wie viele waren zu der Zeit in Manhattan?! 2.000.000?! Auf jeden Fall war die Chance getroffen zu werden lächerlich gering. Das nur ein Gedanke dazu. Es gibt meiner Meinung nach noch hunderte andere Gründe die dagegen sprechen, jetzt in Panik zu verfallen und seine Gewohnheiten zu ändern. Das würde hier aber wohl den Rahmen sprengen...
Meine Freundin sieht das leider "etwas" anders... Sie hatte schon vor dem Anschlag an Halloween gesagt, dass sie noch nicht weiß, ob Sie mit der U-Bahn fahren möchte. Das hat sich nun wohl komplett erledigt. Es wird wohl auf lange Fußmärsche oder Taxen hinauslaufen. (Was natürlich auch seinen Reiz hat. In Paris beispielsweise bin ich nur mit dem Rad unterwegs, weil man natürlich viel mehr sieht) Ich mache dort niemandem einen Vorwurf oder würde es ins Lächerliche ziehen. Finde es aber sehr schade, dass man eventuell daduch im Urlaub eingeschränkt ist oder sich eventuell nur im Hotelzimmer eine Art Sicherheitsgefühl einstellt und man angespannt die Stadt erkundet. Das ist einfach ätzend. Gott sei dank habe ich auf dem Hinflug 9h (?) Zeit, sie davon zu überzeugen, dass Sie entspannt an "die Sache Terror" herangehen sollte. Toi Toi Toi ;-)
Jetzt habe ich schon wieder so viel zu dem Thema geschrieben. Das wollte ich eigenltich gar nicht. Eigentlich wollte ich dazu gar nix schreiben, weil es für mich keinerlei Einfluss auf meine Vorfreude oder mein Sicherheitsgefühl hat. Allerdings ist es ja jetzt schon wieder mehr aktuell, als vorher. Da kann man dann doch ein paar Worte dazu verlieren...


P.s.: Ich sollte mir eventuell einmal Gedanken über Urheberrechte bei den Bildern machen. Kommen ja nicht alle von mir. Beispielsweise das Bild aus Google Maps vom Top of the Rock oder die letzten Paris-Bilder. Ich lese mich da bei Gelegenheit mal schlau und ergänze dann Quellen, sollte das ausreichend sein. Außerdem dauert es ja nicht mehr lange, bis zu den selbst gemachten Fotos :wink:
Nightwish80
New York Experte
Beiträge: 5024
Registriert: 08.04.2013, 07:59
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von Nightwish80 »

Wow man hört deine Freude, Begeisterung und Aufregung aus den Worten die du schreibst förmlich raus.
Ich verstehe das mit den Plänen, man möchte nichts verpassen.
Das erste mal keine Pläne hatten wir beim dritten New York Aufenthalt. Das
War der beste überhaupt.
elsa
New York Experte
Beiträge: 1392
Registriert: 21.04.2009, 10:19

Re: T-30 Tage... NYC die Erste...

Beitrag von elsa »

Ich finde ja, NYC ohne U-Bahn (und Bus) geht gar nicht. Das gehört dort einfach dazu und vermittelt auch einiges an NYC-Feeling.
Antworten