New York Reiseführer - NYC-Guide.de | Sport | Eishockey (NHL)

Eishockey (NHL)


NY Rangers

New York Rangers 1925 wurde dem Madison Square Garden von der NHL die Genehmigung zugestanden ein eigenes Hockey Team zu betreiben. Bereits in der folgenden Saison 1926-27 sollte dieses Team den Spielbetrieb aufnehmen.

Verantwortlich für den Aufbau des neuen Teams war der Garden Präsident G.L. "Tex" Rickhard. Aufgrund seines Spitznamens wurde das Team zunächst "Tex's Rangers" genannt.



Ein viel versprechender Kader wurde rekrutiert. Ihm gehörten auch zwei zukünftige "Hall of Famer", Frank Boucher und Bill Cook an.

Bereits in ihrer ersten Saison beendeten die Rangers die reguläre Spielzeit auf dem ersten Platz. Der erste Stanley-Cup-Triumph wurde ein Jahr später in der Saison 1927-28 gefeiert.

Durch ihr hartes aber taktisches und elegantes Spiel wurden die Rangers schnell zum "elegantesten Team des Hockeysports" gekrönt und wurden immer beliebter bei den Zusehern. Sie erreichten in den nächsten sechs Jahren, vier mal das Finale.

Insgesamt haben die Rangers in Ihren ersten 16 Spielzeiten nur einmal die Play-Offs verpasst bzw. waren nur zweimal schlechter als der 3. Platz. Sie wurden zur fixen Größe der NHL und die New Yorker waren stolz auf Ihr Team. In den 30er Jahren kamen die Rangers zweimal ins Finale. Einmal gingen sie als Sieger vom Eis. 1940 gewann man den "Cup" ein drittes Mal.

Die Kriegsjahre hinterließen auch bei den Rangers ihre Spuren. Viele Spieler wurden eingezogen, was dazu führte, dass die Rangers in den nächsten 13 Jahren nur zweimal die Play-Offs erreichten.

Erst Mitte der 60er Jahre sollte es wieder zu einer Renaissance der Rangers kommen. Die Rangers kamen neun aufeinander folgende Jahre in die Play-Offs. 1972 erreichte man das Finale, verlor aber gegen Boston. Das letzte Finale für lange Zeit wurde 1979 erreicht.

Danach sollte es bis zum Jahre 1994 dauern, ehe die Rangers wieder im Finale stehen und den Stanley-Cup gewinnen sollten. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hatten Mark Messier und der Torhüter Mike Richter.

Seit diesem Erfolg hat die "Miss Liberty" allerdings auch schon wieder einige Sonnenaufgänge erlebt.

Die derzeitigen Stars der Rangers, allen voran Jaromir Jagr, versuchen an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen.

Info:
NY Rangers (Eastern Conference/Atlantic Division)
Madison Square Garden, Manhattan
Tickets bei: www.ticketmaster.com


NY Islanders

New York Rangers Die New York Islanders sind ein klassisches "Retortenteam". Im November 1971 entschied die NHL im neu errichteten "Nassau Veterans Coliseum" ein Profi-Eishockeyteam zu installieren.

Spielbeginn des neuen Teams sollte bereits die Saison 1972-73 sein und auch ein Name war schnell gefunden. Aufgrund der "Heimat" des Teams (Long Island) taufte man das Retortenteam auf den Namen "NY Islanders".

Zu Beginn des Jahres 1972 wurden zahlreiche Spieler verpflichtet und sämtliche Vorbereitungen für die bevorstehende Saison getroffen.

Am 7.Oktober 1972 war es dann soweit - das erste NHL-Spiel der Islanders ging über die Bühne und wurde prompt 3:2 gegen die Atlanta Flames verloren. Den Eintrag in die Geschichtsbücher als erster Torschütze der Islanders sicherte sich Ed Westfall.

Die ersten beiden Saisonen waren für die Islanders Lehrsaisonen. 1975 ging es allerdings spürbar aufwärts. Die Islanders nahmen das erste Mal in Ihrer Geschichte an den Play-offs teil. In dieser Serie, die die Islanders bis ins Halbfinale führen sollte, schlugen sie auch ihren Stadtrivalen, die NY Rangers.

In den weiteren Jahren wurde das Team kontinuierlich verstärkt. Die Play-Offs wurden erreicht. 1977 spielten die Islanders wieder im Semifinale, verloren allerdings erneut.

Im selben Jahr wurde auch ein gewisser Mike Bossy gedraftet. Er sollte einige Jahre später zur "Islanders-Legende" mutieren.

1980 bis 1983 sind wohl die erfolgreichsten Jahre in der Geschichte der Islanders. Vier mal hintereinander gewannen die Islanders den begehrten Stanley Cup, mit tatkräftiger Unterstützung von Mike Bossy, der mehrmals zum Besten Spieler der Saison gewählt wurde.

Bis heute konnten die NY Islanders allerdings nicht mehr an die Erfolge der frühen 80er Jahre anknüpfen. Man spielte zwar brav in der Liga mit, es wurden auch des Öfteren die Play-offs erreicht - einen Titelgewinn gab es allerdings keinen mehr.

Info:
NY Islanders
(Eastern Conference/Atlantic Division)
Nassau Coliseum (Uniondale)
Tickets bei: www.ticketmaster.com


New Jersey Devils

New Jersey Devils Im Mai 1982 fiel die Entscheidung für ein Hockey-Team in den Medowlands in New Jersey. Der Name des neuen Teams wurde auf eine sehr sympathische Art und Weise gefunden. Die zukünftigen Fans wurden befragt, wie denn ihr Team heißen sollte. Mit überwältigender Mehrheit fiel die Entscheidung auf "Devils".

Das Team wurde zusammengestellt und bereits vier Monate später, im September, kam es in den Medowlands zum ersten Testspiel der "Devils" gegen die NY Rangers.

Am 5.10.1982 fand das erste reguläre NHL-Spiel der "Devils" statt. Gegner waren die Pittsburgh Pinguins - Ergebnis 3:3. Eine Woche später konnte das neue Team seinen ersten Sieg einfahren - 3:2 gegen die Rangers vor über 19.000 Zusehern.

Eine kuriose Begebenheit aus den Geschichtsbüchern der "Devils" nimmt der 22.1.1987 ein. Der Tag ging als der "334 Club" in die Geschichte ein. Ein starker Blizzard legte die gesamte Peripherie lahm. Lediglich 334 Fans verfolgten den 7:5 Erfolg über die Calgary Flames.

Den ersten großen Erfolg fuhren die "Devils" 1994 ein. Die bislang erfolgreichste Saison wurde mit 2 Niederlagen in der Best of 3 Series gegen die Rangers in den Eastern Conference Finals.

1995 war gekrönt von einem 105-tägigem Streik der NHL Profis und mit dem Stanley Cup Triumph der "Devils". Der erste Titel wurde gegen die Detroit Red Wings mit vier eindeutigen Siegen erkämpft.

In den Folgejahren spielten die "Devils" sehr erfolgreich - nur zum Titel reichte es nicht mehr. Einige Spieler (Martin Brodeur, Scott Niedermayer) konnten sich profilieren und stiegen zu "Superstars" auf.

2000 - Millenium. Die Devils gewinnen zum 2. Mal den begehrten Stanley Cup. Der Gegner in dieser Finalserie waren die Dallas Stars. Es folgte wieder eine der berüchtigten Siegesfeiern in den Medowland Parks.

2002 fanden die Olympischen Spiele statt. Die Goldmedaille im Eishockey gewann Kanada (wer sonst?!). Mit im "goldenen Team" Martin Brodeur und Scott Nidermayer von den "Devils".

Die Euphorie über die gewonnene Goldmedaille wurde in die nächste Saison mitgenommen. Die Anaheim Mighty Ducks waren ein zäher Gegner in der Finalserie, konnten aber dennoch 4:3 Spiele geschlagen werden. Die "Devils" waren zum 3. Mal Stanley Cup Champion. Martin Brodeur wurde wieder einmal zum besten Torhüter der Saison gewählt.

Seit damals spielen die "Devils" sehr erfolgreich, viele Spieler wurden ins All-Star-Team gewählt. Für den Titelgewinn hat es leider nicht mehr gereicht.

Die "Devils" sind, nicht zu letzt aufgrund Ihrer berühmt berüchtigten Siegesfeiern, ein sehr beliebtes Team. Weit über die Grenzen Ihrer eigenen Anhängerschaft hinaus.

Info:
New Jersey Devils
(Eastern Conference/Atlantic Division)
Continental Airlines Arena, New Jersey
Tickets bei: www.ticketmaster.com

© 2000-2018 by Marion Reichwein & Thomas Reichwein
Bookmark and Share


Amazon