New York Reiseführer - NYC-Guide.de | Sport | Basketball (NBA/WNBA)

Basketball (NBA/WNBA)


New York Knickerbockers (NY Knicks)

New York Knicks Bereits 1946 zählten die NY Knicks zu den Gründungsmitgliedern der BAA (Basketball Association of America). Von 1951-1953 schafften es die Knicks 3-mal ins Finale, verloren jedoch alle 3 Endspiele. Von 1959 bis 1966 erreichten die Knicks 7-mal in Folge nicht einmal die Meisterrunde (Playoffs).

1970 war es endlich so weit. Die NBA Meisterschaft wurde von den New York Knicks gewonnen, im Finale schlug man den Erzrivalen der damaligen Zeit, die Los Angeles Lakers. Um diese Zeit gingen auch die ersten "echten" Superstars aus den Knicks hervor. Walt Frazier, Dave DeBusschere und Bill Bradley zählten zu den überragenden Spielern der 70er Jahre.



Drei Jahre später konnte man den zweiten Titelgewinn im Madison Square Garden feiern, erneut wurden die LA Lakers im Finale besiegt. Ab 1974 begannen 10 Jahre ohne große Erfolge. Spieler wie Bill Cartwright und Bernard King begeisterten die Fans im Garden, aber bis zur nächsten Meisterschaft sollte es mehr als 10 Jahre dauern.

Der 12. Mai 1985 war einer der wichtigsten Tage in der Geschichte der NY Knicks. Mit dem ersten Wahlrecht (Pick) in der ersten NBA Draft Lottery (Jugendspieler-Aufteilung) wählten die Knickerbockers den jungen Center Patrick Ewing, der für die kommenden 15 Jahre das Herz, die Seele und das Gesicht der New York Knicks sein würde.

Mit der Verpflichtung von Trainer Pat Riley 1991-1992 bahnten sich die Knicks wieder den Weg zur NBA Spitze, es war aber auch die große Zeit eines anderen Basketball Superstars, Michael "Air Jordan" und die Chicago Bulls. Zwei Jahre hintereinander hieß die Endstation in der Meisterrunde Chicago. 1994 erreichten die Knicks erstmals seit 21 Jahren wieder die NBA Finals, in einer hart umkämpften Serie musste man sich aber den Houston Rockets um Hakeem Olayuwon geschlagen geben.

Eine legendäre Saison war die Spielzeit 1998/99. Die Knicks, die sich knapp als achtplatzierte der Eastern Conference für die Meisterrunde qualifiziert hatten, kämpften sich bis ins Finale vor. Mit den neuen Stars, Allan Houston, Latrell Sprewell und Marcus Camby spielte man hervorragende Playoffs, im Finale unterlag man jedoch den San Antonio Spurs mit David Robinson und Tim Duncan. Das 21. Jahrhundert kann bisher wahrlich nicht als das Jahrhundert der Knicks bezeichnet werden. Dreimal verpasste man die Meisterrunde, zweimal schied man frühzeitig aus. Der aktuelle Star ist Stephon Marbury, eine gebürtiger New Yorker aus Brooklyn der als einer der besten Point Guards der NBA gilt. Die New York Knicks spielen noch immer im Madison Square Garden, eine der berühmtesten Sportarenen der Welt (die meisten Heimspiele sind ausverkauft).

Info:
NY Knicks
NBA (Eastern Conference/Atlantic Division) und NY Liberty
WNBA (Eastern Conference)
Madison Square Garden, Manhattan
Tickets bei: www.ticketmaster.com

New York Liberty

NY Liberty Man kann den Amerikanern ja viel vorwerfen, aber was die Gleichberechtigung im sportlichen Bereich angeht, sind sie schon Vorreiter. Es gibt Damen-Softball-Teams, Damen-Football und im Fußball (Soccer) sind die Amerikanerinnen sowieso Weltklasse. So war es 1996 an der Zeit, eine Profi-Damen-Baskettballliga zu gründen. Um der Liga den nötigen Professionalismus zu geben, wählte man den Namen WNBA, angelehnt an das "männliche" Pendant, die NBA.

Natürlich wurde New York ein Team zugesprochen. Der Name für das neue Team, das seine zukünftigen Spiele im Madison Square Garden austragen sollte, war schnell gefunden. Die wohl berühmteste New Yorkerin wurde als Namensgeberin und Maskottchen bzw. Logo gewählt – Die "New York Liberty" waren geboren.

Am 21. Juni 1997 ging das erste offizielle Spiel der "New York Liberty" gegen die "LA Sparks" über die Bühne. Die Liberty gewannen 67:57 vor einer Kulissen von fast 15.000 Zusehern. 8 Tage später das erste Heimspiel im MSG vor über 17.000 Fans. Phoenix hieß der Gegner und wurde prompt 65:57 besiegt.

Seit 1997 gewannen die NY Liberty 8-mal den Conference Titel. 1997 bis 2002 waren Sie ununterbrochen in den Playoffs, ebenso 2004 und 2005. Der "große Wurf", den Gewinn der Meisterschaft, gelang den New York Liberty bis dato leider noch nicht.

Info:
NY Liberty
WNBA (Eastern Conference)
Madison Square Garden, Manhattan
Tickets bei: www.ticketmaster.com

New Jersey Nets

New Jersey Nets Die "Nets" wurden 1967 als "New Jersey Americans" gegründet und spielten ursprünglich in der ABA (American Basketball Association). Nach dem Umzug nach Long Island wurden Sie kurzerhand zu den "New York Nets". 1977 war ein wichtiges Jahr in der Geschichte der "Nets". Sie wurden als eines von vier Teams der ABA in die NBA integriert, zogen an Ihre heutige Wirkungsstätte nach New Jersey und wurden in "New Jersey Nets" umgetauft.

In der ABA gewannen die "Nets" 1974 und 1976 den Titel. In der NBA wehte den Jungs aus New Jersey ein rauherer Wind entgegen. Es dauerte bis zum Jahr 2002 ehe die "Nets" ihren ersten spruchreifen Titel in der NBA gewannen. Wie auch 2003 waren die "Nets" das beste Team ihrer Division und ihrer Conference. 2004 reichte es noch mal für den Division Titel.

Momentan sieht alles danach aus, dass die "Nets" wieder nach New York zurück kommen – genauer gesagt nach Brooklyn. Neuer Name dieses Teams – "Brooklyn Nets". Spielstätte soll die bis 2008/09 fertig gestellte Brooklyn Nets Arena werden.

Info:
New Jersey Nets
NBA (Eastern Conference/Atlantic Division)
Continental Airlines Arena, New Jersey
Tickets bei: www.ticketmaster.com

© 2000-2018 by Marion Reichwein & Thomas Reichwein
Bookmark and Share


Amazon