New York Pass
Aktuelle Zeit: 13.11.2019, 09:02




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 09:17 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 15.09.2015
Beiträge: 376
Has thanked: 7 times
Have thanks: 35 times
Nach meiner damals ersten Reise nach New York möchte ich nun endlich auch mal einen Reisebericht hier posten – leicht verspätet nach 16 Monaten und schon einer zweiten New York Reise, mit der dritten bereits in Planung (ihr kennt das :lol: ). Also fange ich einfach mal an..

Vorgeschichte

Seitdem ich 12-13 Jahre alt war, war es mein größter Wunsch nach New York zu reisen – was mich damals in dem Alter so faszinierte, kann ich heute gar nicht mehr sagen – aber es war ein Seelenwunsch von Anfang an. Nachdem eine damalige gebuchte New York Reise aus sinnlosen Gründen storniert werden musste, war ich mit meinen jungen Jahren am Boden zerstört. Heute bin ich froh, dass es so gekommen ist, denn in dem Alter nimmt man viele Sachen doch nicht so wahr wie man es heute tut. Seitdem habe ich über eine mögliche Reise kaum noch geredet – und doch gewusst, dass ICH sie mir erfüllen werde, sobald dies für mich möglich ist.

Bild

Nachdem ich meine Ausbildung beendet hatte und ein Jahr auf Zeitarbeit sehr wenig verdient hatte, fand ich zu meinem heutigen, wirklich tollem Arbeitgeber – und die NY Reise wurde viel schneller möglich als gedacht. Als ich Freunden und Familie davon erzählt, nahm dies glaube ich kaum einer Ernst, da sie erstens das Gerede ja bereits seit ca. 10 Jahren kannten – und zweitens, ich wollte alleine fliegen! Und ich denke, das traute mir wohl niemand zu, denn als Kind und Teenager war ich sehr schüchtern und ruhig und habe mich wenig getraut. Aber ich war mir sicher diese Reise alleine machen zu wollen, da meiner Meinung nach, niemand sich so auf diese freue wie ich und meine Gefühle dazu nicht verstehen könne – und somit die Erlebnisse auch nicht so erleben würde.

Im Oktober 2014 durfte ich glücklicherweise, noch im ersten Monat meiner Probezeit, Urlaub für Februar 2015 einreichen. Ich entschied mich bewusst für den Wintermonat, weil es verhältnismäßig günstig war und ich zu der Zeit nicht zu viel ausgeben wollte. Ich informierte mich vorab viel hier im Forum und habe hier viel Unterstützung erhalten und tolle Tipps – ohne dieses Forum wäre ich nicht so gut vorbereitet gewesen. Dafür danke an alle Mitglieder hier :-) ! Nach langem Suchen fand ich für mich das passende Angebot auf Expedia Click&Mix. Ich entschied mich für „Hotel 31“ in Midtown und einem Flug von DUS-EWR mit Lufthansa und buchte 10 Tage für ca. 1200€ - sehr viel Geld für mich damals und auch heute nicht wenig! Ich erinnere mich noch, wie aufregt ich war, als ich am PC saß und nach all den Jahren kurz davor war, die Reise meiner Träume zu buchen. Als ich auf den „Buchen-Button“ klickte, hatte ich doch fast Pippi in den Augen ;-) Ich konnte es gar nicht glauben und konnte es auch noch nicht wirklich realisieren – vor allem hatte ich stets den Gedanken im Kopf „ich glaube es erst, wenn ich im Flugzeug sitze“. Denn die damals stornierte Reise hatte mich sehr enttäuscht und seitdem war ich vorsichtiger geworden.

Als ich meiner Familie und meinem Freund von der gebuchten Reise erzählte, konnten sie dies kaum glauben. Sie waren wie vor den Kopf gestoßen – und das obwohl ich es ihnen erzählt hatte! Wie gesagt hatte keiner daran geglaubt. Und so langsam wurde allen ganz bang um mich und von jeder Ecke konnte ich mir anhören, wie gefährlich das ja ist and so on :-) Die Alleinreisenden hier im Forum werden das „Problem“ kennen ;-)

Plötzlich wollte jeder doch noch mitkommen und ein Ticket nachbuchen, damit ich nicht alleine fahren „muss“. Aber nein, danke ;-) ! Nun war die Reise gebucht und ich hatte über 4 Monate Wartezeit vor mir, die ich fast täglich mit Planen verbrachte – wieder mit viel Unterstützung vom Forum natürlich. Und so rückte der Tag der Abreise immer näher....

_________________
NYC Februar 2015
NYC Februar 2016
NYC März 2017



For this message the author StarsAndStripes has received thanks: 3 gila (19.06.2016, 12:28), ratemal (19.06.2016, 17:10), Yvonne_93 (19.06.2016, 18:32)
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Werbung
BeitragVerfasst: Gerade eben
Offline
NYC-Guide.de

Registriert:
Beiträge:
Wohnort:
   NYC-Guide for iPad      Android app on Google Play

 
__________________________________________

Wurde dir hier geholfen? Dann unterstütze den NYC-Guide ganz einfach durch deine Einkäufe und Buchungen über nachfolgende Angebote:

PartnerlinksAmazonPricelineNew York Pass (unbegrenztes Sightseeing für 1, 2, 3 oder 7 Tage) • Explorer Pass (verbilligte Tickets für 3, 5, 7, oder 10 Sehenswürdigkeiten) • GoSelect New York (preiswerte Tickets für Sehenswürdigkeiten selbst zusammen stellen) • CityPass New York (günstige Tickets für die 6 wichtigsten Sehenswürdigkeiten) • CitySights (Double Decker Touren und Sightseeing) • Gray Line (Double Decker Touren und Sightseeing)


Nach oben
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 09:29 
Offline
New York Experte

Registriert: 23.11.2012
Beiträge: 1985
Has thanked: 33 times
Have thanks: 151 times
Oh schön ein neuer Reisebericht. Da setze ich mich doch gleich mal in die erste Reihe

_________________
Bild

10/2010 Hotel Pennsylvania
04/2014 Wyndham Garden, Lic
03/2016 howard johnson
03/2018 noch offen



For this message the author Maleja has received thanks: StarsAndStripes (19.06.2016, 09:30)
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 11:25 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 15.09.2015
Beiträge: 376
Has thanked: 7 times
Have thanks: 35 times
Tag 1 Anreise – 26.02.2015

Endlich war es so weit. Mit 24 Jahren ging es für mich ENDLICH in meine Stadt – obwohl ich noch nie außerhalb von Europa, und vor allem noch nie alleine verreist war, war ich bisher nicht sonderlich aufgeregt – denn ich hatte das Gefühl „nach Hause“ zu fliegen :-D Nach so vielen Jahren, in denen man sich immer wieder mit dem Thema auseinander gesetzt hat, hat man das Gefühl die Stadt schon zu kennen. Ich war schon in jungen Jahren totaler USA-Fanatiker und habe mich dem Land schon immer „hingezogen“ gefühlt. Wenige kennen das sicherlich – man hat das Gefühl, dann man sich in jenem Land zu Hause fühlen würde.

In der Nacht vor der Abreise konnte ich kaum schlafen. Frühmorgens brachte mein Freund und Vater mich zum Flughafen und wir verbrachten dort noch etwas Zeit beim Frühstück. Ca. 2 Stunden vor Abflug entschloss ich mich dann doch schon zum Gate zu gehen. Als ich dann alleine an den Sicherheitskontrollen stand, wurde ich langsam aber sicher doch etwas nervös und wusste, ab jetzt bin ich auf mich alleine gestellt. Ab jetzt muss ich alles alleine entscheiden und jedes auftretende Problem alleine lösen und überwinden. Durch die Sicherheitskontrollen durch schlenderte ich direkt zum Gate durch – trotz der übrigen Zeit hatte ich irgendwie keine Nerven um noch im Shopping Bereich rumzustöbern. Als ich am Gate angekommen war und noch fast alleine dort saß, habe ich glaube ich das erste mal richtig realisiert, was ich hier tue. Plötzliche hatte ich doch etwas Bammel. Hier saß ich jetzt alleine – und würde gleich über den Teich fliegen und da bin ich zu 100% auf mich alleine gestellt. Tausend Sachen schossen mir durch den Kopf? Ist mein Englisch wirklich gut genug? Mein Englisch war schon immer sehr gut, aber würde es auch in den USA reichen? Ich hatte mich noch nie mündlich mit einem Amerikaner unterhalten – dies ist schließlich nicht zu vergleichen mit einem Deutschen, der sich z.B. im Schulunterricht mit dir auf Englisch unterhält. Was wenn mein Hotel das schlimmste Grauen ist? Was wenn mir die Stadt nicht gefällt oder ich alleine keinen Spaß habe? Was wenn das Flugzeug abstürzt? Als das Boarding dann eröffnet war, überwog aber schnell die Vorfreude und ich ließ alle Zweifel von mir abfallen und alles einfach auf mich zukommen.

Der Flug mit Lufthansa war sehr angenehm. Ich hatte einen schönen Fensterplatz und eine nette Dame neben mir, mit der ich erst zum Ende des Fluges ins Gespräch kam. Sie besuchte ihre Tochter in den USA– diese hat ein Sportstipendium dort und hatte einen Wettkampf in New Jersey, zu dem sie zum Besuch anreiste. Obwohl ich im Flugzeug nie schlafen kann, gingen die 9 Stunden recht schnell vorbei. Besonders schön fandee ich den Flug über den kanadischen Teil und das Meer zuvor – die Wälder waren bedeckt mit Schnee und weit und breit war nichts zu sehen außer Natur. Im Landeanflug konnte ich dann endlich etwas „USA“ erkennen. Die ersten Sportfelder und die schicken Wohngegenden wie man sie aus dem Fernsehen kennt. Große Häuser mit riesem Gelände und langen Driveways. Nur noch wenige Minuten war ich davon entfernt auf amerikanischen Boden zu stehen. Noch schnell das Zollformular ausgefüllt und eingesteckt – hätte mich dazu niemand im Forum informiert, hätte ich dieses wohl in die Ecke gesteckt und liegen gelassen.. und hätte dann wohl blöd vorm Officer später gestanden.

Bild

Als wir landeten sah ich erstmal nichts außer das Rollfeld. Meine Sitznachbarin wieß mich dann darauf hin, dass ich gerade so noch die Skyline von Manhattan sehen kann. Und da war es dann... von weitem konnte man einen kleinen Teil sehen,- allerdings nicht viel von meiner Sicht aus. Als wir dann das Flugzeug verließen kamen wir im Imigrationbereich an. Ich drehte mich kurz um zum Fenster und „Wahnsinn!!! - Man konnte von weitem die volle Skyline sehen. Ich hätte im Leben nie gedacht, dass sie so toll aussieht. Man hat schon so viele Bilder gesehen, aber wenn man es mit seinen eigenen Augen sieht, ist es doch was ganz anderes. Ich konnte es gar nicht glauben und konnte meinen Blick kaum abwenden - einfach klasse wie sie quasi aus dem nichts auftaucht. Aber weiter zur Schlange der Immigration – hier hatte ich von Kollegen diverse Horrorstories gehört von stundenlangen Wartezeiten und extrem unfreundlichen Officern. Im Imigrationbereich war es extrem warm und ich musste über eine Stunde warten, bis ich überhaupt in die vordere Reihe kam. Zum Glück war meine Sitznachbarin weiterhin bei mir und wir unterhielten uns etwas. Das gab mir ein wenig Sicherheit. Als ich dann dran war, trennten uns unsere Wege und jetzt hieß es „Augen zu uns durch“ für – der erste Sprachwechsel. Bloß nichts falsch machen, bloß nichts falsches sagen, was dem Officer verärgern könnte oder „suspicious“ wirken könnte :-D Als ich dann von einem ca. 40-jährigen Officer stand und er ganz ernst meinen Pass begutachtete, wurde ich schon nervös. Doch plötzlich schaute er hoch und sagte mich einem netten Lächeln „Germany“ Guten Tag!. Please put our fingers right here, eins zwei drei“ Noch das Foto gemacht und der Officer wünschte „Have a nice stay and Auf Wiedersehen“. Glück gehabt! Zum Immigrationbereich kann ich glücklicherweise vorerst keinen Horrorbericht liefern. Gepäck schnell abgeholt und weiter in den Ausgangsbereich und zum Infoschalter. Ich hatte mir ein Shuttle mit „Super Shuttle“ gebucht. Da ich nur 156cm groß bin habe ich so meine Probleme mit Koffer schleppen mit Handtasche und Handgepäck (besonders Treppen). Und so buchte ich, auch auf Empfehlung vieler Forenmitglieder wieder, den Super Shuttle mit einem 10% Discount Code. Der Mitarbeiter an der Info prüfte meine Daten und ich musste kurz warten. Danach holte eine andere Mitarbeiterin mich und weitere ab und brachte uns zum Meeting Point, auf dem man auf sein Shuttlefahrer warten.

Während ich wartete, schaute ich mir die Leute und Umgebung an. Ohne Reisebegleitung nimmt man meiner Meinung nach doch viel mehr wahr, weil man sich auch alles konzentrieren kann. Ich beobachtete das Personal gegenüber, welches aus mehreren jungen Afroamerikanern bestand, die trotz der Kälte im Wartebereich wahnsinnig Spaß hatten – die scherzten viel rum und ich ich hatte Spaß sie dabei zu beobachten und der Sprache zu lauschen, die doch anders ist als die von „Weißen“ ist (wenn man das so ausdrücken kann, aber ihr wisst was ich meine ;-) ). Nach kurzem holte uns der Shuttlefahrer ab und ich hatte doch leichte Probleme ihn zu verstehen und dachte mir nur „verdammt, und mein Englisch reicht doch nicht!“ Es dauerte eine Weile, bis ich merkte dass dies wohl einfach nicht seine Muttersprache war und er vieles einfach vollkommen falsch aussprach und betonte. Das konnte ich später bei weiteren Personen, besonders bei Indern, feststellen und musste oft lächeln, weil die Aussagen durch die falsche Aussprache einfach eine komplett andere Bedeutung bekamen als gewollt. Schnell merkte ich – New York ist multikulti wie ich es mir immer vorgestellt hatte und ich fand es absolut klasse!

Als wir im Shuttle waren ging es dann auch los. Es war schon gegen 17-18 Uhr und es war bereits sehr dunkel – und vor allem verdammt kalt bei fast -10 Grad. Die Heizung im Wagen brauchte eine Weile bis es erträglich wurde aber darauf achtete ich kaum noch, denn ich beobachtete alles was um mich herum geschah. Der Fahrer hatte echt ein Tempo drauf.. und dabei dachte ich, dass es auf amerikanischen Straßen sachter zugeht :-D Wir fuhren immer näher auf die Stadt zu und es war der reinste Wahnsinn die Lichterflut Manhattans mit eigenen Augen zusehen.

Bild

Als wir näher kamen, sah ich plötzlich von weitem die Freiheitsstatur. Das war für mich ein unglaublicher Moment, alles war so surreal. Ich bin froh, dass ich in der Dunkelheit ankam denn bei Hellem hätte alles wohl bei weitem nicht so toll ausgesehen. Nachdem wir durch eine unendliche Fahrt durch den Tunnel zur Feierabendzeit in Manhattan ankamen, fuhren wir diverse Hotels ab und ich verlor doch schnell die Orientierung :-D Doch dann fuhren wir um eine Ecke und ich hatte plötzlich das Gefühl ich stehe auf der Bühne der Welt und Milliarden von Scheinwerfern sind auf mich gerichtet – wir waren am Times Square! Wahnsinn! Einfach unglaublich dieses Lichtermeer und man ist mittendrin! Wieder ein surreales Gefühl und tausend Eindrücke prasseln auf einen ein.

Nach einer „kostenlosen“ Stadtrundfahrt wurde ich, wie sollte es auch anders sein, als letztes an meinem Hotel in der 31st abgesetzt. 5$ Tip an den Fahrer gegeben und schnell eingecheckt. Erster Eindruck des Hotels war sehr gut. Es ist ein relativ kleines und ruhige Hotel. Alles ist mit Teppich ausgelegt, typisch amerikanisch halt. Dadurch wirkt alles sehr gemütlich, als würde man gerade durchs Wohnzimmer stolzieren. Das Hotel war sehr ruhig und es schien nicht überfüllt zu sein. Im Zimmer angekommen wurde ich positiv überrascht. Als ich das Fenster öffnete hatte ich direkte Sicht auf das Empire State Building und war total begeistert. Ich genoß die Aussicht und lauschte den Geräuschen der Stadt. Ich war endlich in New York angekommen!

Bild

Mein Zimmer war klein aber für eine Person vollkommen ausreichend. Die Toiletten und Duschen sind auf dem Flur aber auch sehr sauber und werden täglich gereinigt. Auch die Zimmer waren sehr sauber und ich hatte ein Waschbecken mit auf dem Zimmer. Nachdem ich nun ca. 24 Stunden schon wach war, lief ich nur ein paar Blocks ums Hotel und holte mir im „Anitas Deli“ gegenüber vom Hotel etwas zu trinken und legte mich danach erschöpft aber glücklich hin und schlief schnell ein. Das war mein erster „Tag“ in New York.

_________________
NYC Februar 2015
NYC Februar 2016
NYC März 2017


Zuletzt geändert von StarsAndStripes am 19.06.2016, 13:37, insgesamt 3-mal geändert.


For this message the author StarsAndStripes has received thanks: 2 gila (19.06.2016, 12:32), ratemal (19.06.2016, 17:12)
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 12:48 
Offline
New York Experte

Registriert: 08.04.2013
Beiträge: 5044
Wohnort: Nürnberg
Has thanked: 1274 times
Have thanks: 434 times
Warum sehe ich deine Bilder nicht?

_________________
10/2011, 09/2013, 12/2014 NYC
2014 London
Flugrundreise 2015 SFO, LV, LA
September 2016 Toronto
03/2017 Baku
2018 Boston und Washington D.C.
2019 Vegas


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 12:51 
Offline
New York Fan
Benutzeravatar

Registriert: 06.10.2014
Beiträge: 39
Has thanked: 8 times
Have thanks: 10 times
Hey,

klingt bisher super. Kenne das auch mit dem aufgeregt-sein, wenn man alleine nach New York reist.
Lese gerne bei dir weiter :)

Liebe Grüße
Nadine

_________________
INY



For this message the author Dinchen81 has received thanks: StarsAndStripes (19.06.2016, 13:40)
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 13:31 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 15.09.2015
Beiträge: 376
Has thanked: 7 times
Have thanks: 35 times
Nightwish80 hat geschrieben:
Warum sehe ich deine Bilder nicht?


Über den Browser habe ich sie eben gesehen, übers Handy klappt es jetzt auch nicht. Versuche das Problem zu lösen :-O

Update: Jetzt müsste es funktionieren ;-) Leider aber nur mit extra anklicken um sie groß zu sehen. Leider hatte ich letztes Jahr nur eine kleine Digitalkamera und mein Handy mit, daher sind die Bilder von der Qualität nichts besonderes.

Ab Reisebericht Nr. 2 werden sie dann aber ansehnlicher ;-)

_________________
NYC Februar 2015
NYC Februar 2016
NYC März 2017


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 13:43 
Offline
New York Experte

Registriert: 08.04.2013
Beiträge: 5044
Wohnort: Nürnberg
Has thanked: 1274 times
Have thanks: 434 times
Jetzt sehe ich sie. Danke!
Ist doch vollkommen egal, mit was du die Fotos gemacht. Mit einen günstigen bzw. dem Handy werden die teilweise genauso gut wie mit guten Kameras.

_________________
10/2011, 09/2013, 12/2014 NYC
2014 London
Flugrundreise 2015 SFO, LV, LA
September 2016 Toronto
03/2017 Baku
2018 Boston und Washington D.C.
2019 Vegas


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 17:56 
Offline
New York Experte

Registriert: 16.11.2011
Beiträge: 2914
Has thanked: 199 times
Have thanks: 278 times
Sehr schöner , ausführlicher Bericht : 8)
Freue mich schon auf die Fortsetzung.

_________________
11/09 Milford Plaza 3/10 und 10/10 HI Midtown 3/12 New Yorker 9/12 Fairfield Inn TSQ 5/13 Sheraton 11/13 W Hotel 4/14 Wyndham Garden LIC 9/14 Wolcott /Sheraton Tribeca 3/15 Country Inn LIC 9/15 Westin Newport Jersey City 3/16 und 11/16 Wyndham Garden LIC 4/17 Nesva Hotel LIC 11/17 Courtyard LIC 3/18 The Moderne 11/18 Club Quarters Wall Street 1/19 The Gallivant 5/19 Four Points Midtown TSQ 11/19 Watson 3/20 LIC Hotel



For this message the author arielleNeuwied has received thanks: StarsAndStripes (19.06.2016, 21:53)
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 22:19 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 15.09.2015
Beiträge: 376
Has thanked: 7 times
Have thanks: 35 times
Tag 2 – Der erste richtige Tag in New York


Da ich blöderweise sehr früh eingeschlafen bin und zusätztlich der Jetlag zuschlag, war ich schon zwischen 3-4 Uhr wach und fit … Allerdings doch etwas zu früh, um schon zu starten ;-) Trotzdem erstmal aus dem Bett raus und aus dem Fenster schauen und hören wie NY sich zu dieser Zeit anhört – erstaunlich ruhig für die Nacht, die niemals schläft! Am Hotel konnte ich bisher jedoch zwei Aspekte bemängeln – vor meinem Fenster war ein Abzug des Sushi Ladens nebenan, der extrem laut ist – selbst bei geschlossenem Fenster war er noch zu hören und ging erst gegen 23 Uhr aus. Das zweite war, dass es unglaublich heiß im Zimmer war. Dies war bei -10 sicherlich nett gemeint, aber es war kaum auszuhalten. Die Heizung konnte man manuell wohl nicht runterstellen und auch nach Nachfrage war dies wohl nicht möglich. So habe ich die kommenden Nächte in kurzer Kleidung durchgehend bei geöffnetem Fenster geschlafen und hatte immernoch warm ;-) Wenn man nach einem Tag in der Kälte aufs Zimmer kam, war die Wärme allerdings eine Wohltat und ich muss direkt noch dazu sagen, dass beide Probleme im Jahr darauf behoben waren .. das vorab schonmal ;-)

Bild

Da ich nicht mehr einschlafen konnte, schaute ich etwas Fernsehen und machte mich mit und mit langsam fertig. Die Uhrzeit hatte von Vorteil, dass auch die Badezimmer frei waren und ich mich in aller Ruhe fertig machen konnte. Was für ein Gefühl aus der Dusche zu kommen, das Fenster hochzuschieben und die Stadt vor sich zu sehen. Da ich sowieso Frühaufsteher bin, war die Uhrzeit eigentlich kein Problem für mich und ich konnte es kaum abwarten zu starten. Gegen 7 Uhr zog ich mir meine mehrschichtige Kleidung an und es konnte losgehen! Es war eiskalt aber es war wunderschön – der Himmel war strahlendblau und die Sonne schien. Ich lief die Park Avenue hoch und holte mir einen Kaffee und Bagel an einem kleinen Stand. Da war es.. das erste „How are you?“ Absolut ungewohnt wenn man dies nicht kennt aber eine schöne Sache, wie ich finde! Nach dem Kaffee machte ich mich auf zur U-bahn, die nur einen Block vom Hotel entfernt ist. Ich zog mir vollkommen unkompliziert eine Wochenkarte und stellte mich kurz zur Seite um die Leute zu beobachten um zu sehen wie ich was machen muss. Na gut, da war nicht viel zu tun. Karte durchziehen und ab durch Drehkreuz. Innerhalb weniger Minuten war die U-Bahn da und ich stieg ein. Das ist New York! Ich hatte das Gefühl als einziger Tourist nur mit echten New Yorkern in der Bahn zu sitzen. Bauarbeiter, Anwälte, Bänker, Studierende oder was auch immer.. Verschiedenste Personen unterschiedlicher Herkünfte, Prägungen, Kulturen und solzialer Schichten saßen alle dicht zusammen und schienen null Berührungsängste zu haben. Vielen sah man den täglichen „struggle“ an. Viele schliefen noch ein paar Minuten bis sie raus mussten. Ich beobachtete unauffällig die verschiedenen Personen und versuchte mir auszumalen welches Schicksal hinter ihnen steckt und wie ihr Leben wohl aussehen mag. Die U-bahn war rasend schnell unterwegs und ich stieg an einer Haltställe aus, von der ich in den F Train wechseln musste. Mein erstes Ziel war Brooklyn um dann zur Brooklyn Bridge zu laufen. Allerdings fand ich zuerst nicht den Weg zum F Train. Als ich auf einen jungen Mann zuging und ihn mit einem „Excuse me“ ansprach, nahm er sich sofort die Ohrstöpsel aus den Ohren und fragte „You need help?“. Er erklärte mir den Weg und verabschiedete mich mit einem „Have a good day“! Ich war positiv überrascht wie aufgeschlossen bisher alle waren und gerne Ihre Hilfe anboten und stets freundlich waren. Also ab in den F Train und rüber nach Brooklyn. Dort angekommen schaute ich erstmal um. Einfach toll – es gab nichts besonderes zu sehen auf dem Weg zur Brooklyn Bridge aber es ist einfach toll, wenn man merkt, dass man in den USA ist.

Bild

Als ich an der Brooklyn Bridge ankam, war ich erstmal verwundert. Das ist also der „Eingang“ zur weltberühmten Brooklyn Bridge?! Hätte ich es nicht gewusst, ich wäre vorbei gelaufen! Ein kleines Schild wieß darauf hin und ich lief die Treppen hoch. Oben angekommen lief ich erstmal ein Stück und konnte mein Glück kaum glauben. So oft hatte ich mir diesen Moment vorgestellt wie ich das erste Mal über die Brücke Richtung Manhattan laufe. Ich hatte wahnsinniges Glück mit dem Wetter , von der Kälte abgesehen aber damit muss man zu der Reisezeit natürlich rechnen. Ich lief über die Bretter und ließ alles auf mich wirken und machte ein Foto nach dem anderen. Die Brücke war so gut wie leer und nur wenige begegneten mir. Nach wenigen Fotos musste ich die Kamera vorerst wegstecken, da mir die Finger einfroren. Da drehte ich mich um und ein Mann in kurzer Hose und dünnem Sweater joggte an mir vorbei. Das musste wohl ein knallharter New Yorker sein – oder ich einfach nur ein deutsches Weichei.

Bild

Bild

Bild

Ich lief weiter Richtung Broadway und wollte zur Staten Island Ferry. Irgendwie war ich mir jedoch nicht sicher, ob ich in die richtige Richtung laufe und wollte mich absichern. Ich holte meinen Stadtplan raus. Diesen hatte ich noch nicht ganz aufgefalten und sofort sprach mich ein Mann an. „You need help, miss?“ Ich sagte ihm was ich suche und er erklärt, dass ich nur weiter geradeaus laufen soll. Ich fragte mich ehrlich gesagt während seiner Erklärug was ich jetzt tun soll. Erwartet er jetzt Geld oder sonst was? In Deutschland kommt es doch öfters vor, dass Obdachlose Touristen mit Wegbeschreibungen etc. helfen und dann nach etwas Geld als „Belohnung“ fragen. Doch bevor ich nach meinem „Thank you sir!“ noch irgendwas sagen konnte, drehte der Mann sich schon um und rief mir noch „You're welcome, have a good day!“ hinterher. Ich war wie vor den Kopf getreten. Was rauchen die denn hier alle, dass sie alle so freundlich zueinander und zu Touristen sind? Und das einfach so? Ich kam am Ende meiner Reise zu der Vermutung dass es wohl einfach an der Liebe zur New York liegen muss ;-) Die Menschen lieben ihre Stadt und sind stolz dort zu leben. Sie repräsentieren sie jeden Tag ein kleines Stück – jeder einzelne von ihnen. Wieder war ich total positiv überrascht und ich war einfach nur glücklich hier zu sein – es war alles einfach genau so, wie ich es mir immer erhoffte hatte! So lief ich den Broadway weiter runter und kam am Charging Bull an. Da ich aber früh dran war, war nicht viel los, und ich bekam sogar ein Foto ohne einen Asiaten mit drauf ;-)

Bild

Ich lief weiter bis zur Ferry auf die man direkt zusteuert, wenn man weiter geradeaus Richtung downtown läuft. Draußen setzte ich mich kurz in die Sonne – aber die Kälte war nicht auszuhalten. Im Nachhinein betrachtet war ich trotz mehrerer Schichten wohl doch noch zu kalt bekleidet, besonders für eine Frostbeule für. Ich hatte nur normal-dicke Socken mit, eine Thermoleggings für 4€ die wohl nicht viel gebracht hat, eine Stickmütze sowie Schal durch die die Luft zog, Handschuhe die mit etwas zu groß waren und Luft hinein ließen, und eine Daunenjacke die mir nur bis zur Hüfte ging – und ich dachte ich wäre gut gerüstet lach ;-) !!! Also schnell ab die die Halle der Ferry und erstmal einen Kaffee geholt und mich drinnen hingesetzt und dem Geschehen zugesehen. Früh am morgen kann man besonders gut die echten New Yorker beobachten. Wie schon geschrieben beobachte ich Menschen einfach gerne und versuche mir vorzustellen, was hinter dieser Person stecken könnte. Da wird mir immer bewusst, wie schnell wir heutzutage über andere voreilig urteilen. Der Chef der seine Mitarbeiterin anschreit weil sie einen Fehler gemacht hat... würde er das selben tun, wenn er wüsste, dass ihr Mann gestern starb und sie trotzdem arbeiten muss, weil sie mit ihren drei Jobs ihre Kinder versorgen muss? Hinter jeder Person steckt ein ganzes Leben mit einer eigenen Geschichte. Daher bin ich auch ein riesen Fan von „HONY (Humans of New York)“. Das wird den meisten hier ein Begriff sein. Absolut klasse!

Nach meinem Kaffee nahm ich die Fähre Richtung Staten Island. Diese war relativ leer und ich stand an den Fenstern um mir die Freiheitsstatur anzusehen. Diese ist doch viel weiter entfernt, als ich gedacht hatte. Von weitem sieht sie relativ klein aus. Plötzlich stand ein Afroamerikaner neben mir und quatschte mich an. „Hey Miss, how you doing“ Ich kam mit ihm ins Gespräch und ein Tourist aus Großbritanien gesellte sich zu uns. Der Amerikaner erzählte uns, dass er in Manhattan als Koch arbeitet und jeden Tag mit der Ferry fährt. 12 Stunden arbeitet er mindestens am Tag und er liebt seinen Job über alles – und er liebt New York. Er war noch nie außerhalb von New York gewesen und könne es sich nicht vorstellen wo anders zu leben. Und trotzdem teilte er mir sofort mit, als ich ihm sagte wo ich her komme, .. „I loveeee Germany!!!!“ Man konnte ihm ansehen, dass er ein anstrengendes Leben mit viel Arbeit führte – zumindest glaubte ich ihm das ansehen zu können. Im Hinterkopf kam mir doch der Gedanke hoch, was für ein Glück ich habe einen 40 Stunden und 9 to 5 Job zu haben mit einigen Wochen Urlaub im Jahr – der einzige Punkt in dem ich in beneidete war, dass er in New York lebte und ich nicht ;-) Als die Fähre anlegte verabschiedete er sich und kam direkt mit dem nächsten ins Gespräch. Der Kerl schien mindestens 50% der Leute auf der Fähre zu kennen. Ein toller Typ mit einer Riesen Lebensfreude und Liebe zu seiner Stadt!

Bild

Bild


Von der Fähre runter bin ich kurz rauf und aber direkt wieder drauf um zurückzufahren. Falls hier jemand eine Anregung hat, dass es hier was besonderes zu sehen gibt und man nicht sofort zurückfahren sollte.. gerne her mit dem Tipp ;-) Auf der Rückfahrt wollte ich unbedingt ein paar Fotos von der Skyline machen und bin nach draußen gegangen. Was mich da erwartete, habe ich so vorher noch nicht gespührt. Es war dermaßen kalt! Es hat sich locker wie Minus 20 Grad angefühlt und es war kaum auszuhalten. Immer wieder musste ich mir nach wenigen Sekunden die Handschuhe wieder anziehen, hielt aber eine Weile aus – der Fotos und Anblicks wegen ;-) Es dauerte danach Ewigkeiten bis ich meine Finger wieder bewegen konnte und es musste erstmal wieder ein Kaffee her, um diese aufzuwärmen. Praktisch in der Halle der Ferry sind auch die öffentlichen Toiletten die ziemlich sauber find,- besonders wenn man bedenkt wie viele Menschen diese täglich nutzen. Bemerkenswert fand ich, dass im Gegensatz zu Deutschland, nicht auch nur an einer Toilette Geld verlangt wurde. Wenn man viel trinkt, besonders Kaffee, kann die Toilettensuche in New York doch schnell zum Problem werden, wie ich ganz besonders einige Tage später noch feststellen durfte, aber dazu später mehr. Die Ferry Halle war also immer ein Anlaufpunkt, wenn ich mal nichts anderes fand – auch WLAN ist hier frei verfügbar und so konnte ich mal meine Familie und Freund facetimen.

Bild

Als nächstes lief ich die WallStreet entlang und konnte dieser, an jenem Tag, absolut nichts abgewinnen. Ein paar Gebäude, ein paar Geschäftsleute – das war es auch schon. Im Sommer zur Mittagszeit sieht es hier sicherlich anders aus! Ich ließ die berühmte Straße schnell hinter mir und machte mich auf den Weg zum WTC Memorial. Die riesen Becken mit den Wasserfällen sahen klasse aus.. aber irgendwie fühlte ich an diesem Morgen nichts an diesem Ort. Und das obwohl ich die Anschläge fast schon live als Kind am TV mitbekommen hatte und wahnsinnig berührt war und dieses Ereignis immer sehr viel Emotionen bei mir auslöste.

Bild


Als nächstes lief ich zum Century 21 – erstmal ein wenig aufwärmen und mir den Laden in Ruhe angucken. Auch wenn es meiner Meinung nach nicht viele wirklichen Schnäppchen gab, deckte ich mich gleich mit einigen Artikeln von Guess und Michael Kors ein. Wahnsinn was man bei gewissen Marken in Deutschland zahlt und für wie wenig man es hier bekommt. Nach meinem ersten kleinen Shopping hatte ich langsam Hunger und ging direkt nebenan bei „Majestic Pizza“ rein und holte mir zwei Slices Pizza. Ein sehr kleiner Laden mit 3-4 Stehtischen und günstiger, leckerer Pizza. Sehr zu empfehlen! Da ich für meine bisherigen Planung wesentlich mehr Zeit eingeplant hatte, als gebraucht, wollte ich jetzt einfach mal planlos durch die Stadt laufen und alles auf mich wirken lassen. Durch die Kälte bleibt man wohl bei vielen Gelegenheiten nicht einfach mal stehen oder sitzen und genießt das drumrum. Dadurch benötigt man wohl auch etwas weniger Zeit letztendlich. Zumindest war es bei mir so. Ich entschied mich den Broadway hoch zu laufen. Die Sonne schien immer noch und es war ein wunderschöner Tag. Ich bummelte an den vielen Geschäften entlang und ging in einige Drogerie Märkte rein. Ich war total beeindruckt von den Läden die nur Haarprodukte führen und diese bis zur Decke hin in ihren Regalen gestapelt hatten :-D Auch die Haarkultur der Afroamerikaner konnte man hier bestaunen. Diese Kultur und Menschen haben für mich aus irgendeinem Grund was besonderes, was ich sehr mag. In Deutschland hatte ich schon in jungen Jahren einen extremen Hass auf Personen entwickelt, die in irgendeiner Weise rassistisch waren. In NY fand ich es toll, dass so viele Schwarze und Weiße zusammenleben – mit ihren verschiedenen Kulturen und Wurzens aus aller Welt. Und ja, ich weiß trotzdem, dass es auch in den USA heute noch teils starken Rassismus gibt.

Bild

Bild

Nachdem ich eine ganze Weile gelaufen war, kam ich am Union Square an und ging direkt mal ins, hier im Forum oft empfohlene, Whole Foods rein. Eine riesen Auswahl, aber die Preise sind wirklich nicht ohne! Und trotzdem war in dem Laden mächtig was los. Trotz zuvor gegessener Pizza musste ich doch eine Kleinigkeit mitnehmen und entschied mich für eine Portion mit 8 Mini Sushi mit Avocado für 6,49$. Als ich zur Kasse ging, war ich erstmal verwirrt. Es gab drei Schlangen, die ein Stück von der Kasse entfernt, warteten und ich konnte nicht erkennen, ob eine Schlange einen besonderes Zweck erfüllt oder ob alle für das gleiche anstanden. Über den Schlangen waren Bildschirme die Nummern anzeigen. Solch ein System kannte ich bis dahin nicht und ich versuchte während der kurzen Wartezeit dieses zu verstehen. Plötzlich sprach mich eine ältere Dame hinter mir in der Schlange an und wieß mich freundlich darauf hin, dass ich in der falschen Schlange stände. Mit einem Artikel könnte ich die andere Schlange nutzen, mir der ich wesentlich schneller dran bin. Mittlerweile durchblickte ich auch das System und ging, als ich an der Reihe war, zu der Kasse mit der Nummer, die mir auf dem Bildschirm über mir angezeigt wurde. Ich glaube hier habe ich mich das erste Male in alte Menschen hineinversetzen können, wenn sie mit neuer Technik vertraut gemacht werden :-D

Nach diesem „aufregendem Erlebnis“ ging ich rüber und setzte mich mit meinem Snack in den Union Square Park und genoss die Sonne, die sogar etwas Wärme abwarf.

Bild

Bild

Als nächstes ging es weiter den Broadway hoch, bis ich irgendwann am TJ Maxx ankam. Das dies einer meiner absoluten Lieblingsläden würden werde, konnte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht erahnen. Erstmal wieder rein und aufwärmen. Der Securityman am Eingang begrüßte mit nett mit „Welcome to TJ Maxx“ und einem herzlichen Lächeln. Ich fragte mich wann ich das letzte mal so in einem deutschen Geschäft begrüßte wurde. Im Laden selber war es herrlich warm und es standen einem Einkaufswagen zur Verfügung. Wieso gibt es das nicht bei uns? Nichts hält mich vom Stöbern mehr hab, als wenn ich mit meiner Handtasche und ein paar Teilen auf dem Arm durch den Laden laufen muss; mir hier ein Kleiderbügel runterfällt; ich da bei meiner Größe über die runterhängende Hose in meinen Armen stolpere oder ähnliches. Hier konnte man sich einfach einen Wagen nehmen, seine Handtasche und Jacke ablegen und vollkommen entspannt nach Schnäppchen suchen. Selbst eine Kundentoilette war vorhanden, obwohl der Laden gar nicht so groß ist. Hier konnte ich es einige Zeit aushalten und verbrachte sicherlich locker 2 Stunden in diesem Laden. Einige Schnäppchen landeten in meinem Einkaufswagen. Auch hier fielen mir die äußerst freundlichen Mitarbeiter auf. Dies schien mir nicht einfach „gespielte Kundenfreundlichkeit“ zu sein sondern die Mitarbeiter waren wirklich herzlich und hatten Spaß an ihrer Arbeit und den Kontakt zum Kunden. Abgesehen von der etwas schnippigen Dame und an der Umkleide, fühlte ich mich hier sehr wohl. Als ich mit meinem Einkauf fertig war, erwartete mich wieder das typische Kassensystem. Ca. 16 besetzte Kassen standen zur Verfügung- warten bis man dran ist und ab zur Kassennummer, die einem angezeigt wird. Ich kam zu einem jungen, attraktiven Kassierer in meinem Alter und legte meine Ware hin- darunter auch ein Sweater der NY Knicks. Mit Sport hatte ich nichts am Hut und hatte ihn eigentlich nur wegen des Aussehens und dem großen „New York“ Stick an den Ärmeln mitgenommen. Als er den Sweater sah, fragte er mich „So you're a Knicks Fan?“ Irgendwie war ich noch nicht auf Smalltalk vorbereitet sondern nur auf die Standard Phrasen, die ich bisher so benötigte. Alles was mir rauskam war ein „No“ und wusste einfach nicht was ich sagen sollte. Das war mir vielleicht peinlich :-D :-D!!! Er lächelte und frage wo ich her bin. Zum Glück habe ich das dann noch rausbekommen- und wohl noch ein Ami mehr, der uns Deutsche dank mir für lustige Deppen hielt. Gern gesehen ;-) ! Schnell weg und zum Ausgang. Dort sprang mir ein Mitarbeiter in meinem Alter mit einem Riesen Sprung vor die Nase, hielt die Arme Richtung Ausgang, lachte und sagte „Thank you for shopping at TJ Maxx! Have a wonderful day!“ Wir beide lachten kurz und ich ging raus und meine peinliche Antwort zuvor war vergessen.

Jetzt ging es langsam aber sicher zum Hotel zurück. Abends entschied ich mich noch „kurz“ zum K-Mart zu laufen um mich da mit einigen Sachen einzudecken. Ich liebe amerikanische Produkte und generell Lebensmittel Shopping und wollte unbedingt in einen amerikanischen Supermarkt :D Leider hatte ich mich leicht mit der Entfernung getäuscht. Der Markt war 0,8 Meilen entfernt, aber der Weg kam mir wie eine Ewigkeit vor und hatte mehrmals die Vermutung den Laden verpasst zu haben – das lag daran, dass ich ständig mit den East und West Straßenschildern durcheinander kam in meiner Eile. Als ich endlich angekommen war, suchte ich erstmal vergebens die Lebensmittel. Überall sah ich nur Kleidung und wurde schon leicht sauer, weil ich dachte mir was falsches rausgesucht zu haben und dieser Markt gar keine Lebensmittel führt. Nach einer Weile fand ich allerdings die Rolltreppe ins Untergeschoss, wo ich auch endlich fand was ich suchte. Leider war ich doch recht enttäuscht, da es relativ wenig Auswahl gab und die Preise auch ziemlich hoch waren. Besonders die Preise für Süßigkeiten waren sehr hoch, wenn man diese mit Preisen in Deutschland vergleicht. Trotzdem deckte mich mit einigen Sachen wie Getränken, Pop Tarts und Peanutbutter M&Ms ein – welche ich logischerweise auch alle in Tüten wieder zurückschleppen musste. An der Kasse konnte ich das erste Mal live erleben, wie wirklich quasi jeder Artikel in eine eigene Plastiktüte gepackt wird – und allem am Ende nochmal mit 1-2 Tüten verstärkt wird. Selbstverständlich wurde mir alles von der Kassiererin eingepackt und ich musste keinen Handschlag tun. Am meisten musste ich mich an diese Ruhe, die man hier an der Kasse als Kunde hat, gewöhnen. Es steht keiner hinter einem, der schon seine Ware auflegt und wartet. Man kann in aller Ruhe zahlen und die Kassiererin packt in aller Ruhe die Ware ein. Vollkommen stressfrei und entspannt! Jedoch fragte ich mich wirklich .. wo gehen die in Manhattan lebenden Leute einkaufen? Das kann doch nicht alles sein.

Nachdem ich den Rückweg hinter mich gebracht hatte, war ich doch recht müde und ging aufs Zimmer. Ich entspannte eine Weile in meinem wirklich gemütlichen Zimmer, in dem ich mich richtig wohl fühlte. Ich hatte meinen ersten Tag in New York beendet und war bisher rundum zufrieden und unendlich froh, dass ich mich getraut hatte, diesen Trip alleine zu machen. Irgendwann schlief ich, trotz des Lärms vom Sushi Laden nebenan, ein und schlief erstmal wie ein Stein.

_________________
NYC Februar 2015
NYC Februar 2016
NYC März 2017



For this message the author StarsAndStripes has received thanks: ratemal (20.06.2016, 17:31)
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.06.2016, 22:21 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 15.09.2015
Beiträge: 376
Has thanked: 7 times
Have thanks: 35 times
arielleNeuwied hat geschrieben:
Sehr schöner , ausführlicher Bericht : 8)
Freue mich schon auf die Fortsetzung.


Das freut mich :-) Ich wundere mich dass ich nach der ganzen Zeit so viele kleine Details noch weiß, aber man saugt beim ersten Besuch so vieles auf :mrgreen:

_________________
NYC Februar 2015
NYC Februar 2016
NYC März 2017


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.06.2016, 07:18 
Offline
New York Experte

Registriert: 23.11.2012
Beiträge: 1985
Has thanked: 33 times
Have thanks: 151 times
Ja es ist ein sehr ausführlicher Bericht. Auf staten Island gibt es auch ein Mahnmal zum 9.11 was mir "gut" gefallen hat. Vielleicht wäre das was.

_________________
Bild

10/2010 Hotel Pennsylvania
04/2014 Wyndham Garden, Lic
03/2016 howard johnson
03/2018 noch offen


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.06.2016, 08:29 
Offline
New York Lover
Benutzeravatar

Registriert: 14.09.2012
Beiträge: 851
Wohnort: Baden-Württemberg
Has thanked: 12 times
Have thanks: 104 times
Ein richtig toller Bericht, man spürt förmlich deine Begeisterung für die Stadt :wink:
Freu mich auf die Fortsetzung! :)

_________________
• 2006 Calgary, Edmonton • 2009 Calgary, Vancouver, Edmonton • 2010 San Francisco, Las Vegas • 2011 Toronto, Vancouver
New York 25.03. - 09.04.2013New York City im Januar 2014 • 2015 New York, Miami, Karibik • 18.01.-25.01.2016 Eishockey, Musical und Blizzard Jonas
2016 24h Island und ein paar Tage Kanada - die etwas andere Reise • 2017 Florida + Kreuzfahrt • 2018 Florida + Kreuzfahrt • 2018 Indian Summer mit der AIDA Diva inkl. NYC


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
CitySights NY Gray Line Bus Touren Priceline - Hotels, Flüge
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de