New York Reiseführer - NYC-Guide.de | Hochzeit im ESB

Hochzeit im ESB

Hochzeit am 22.09.1998 auf dem Empire State Building...

Zurück | Weiter

von Markus Hövels

Im Sommer 1997 reiften unsere Hochzeitspläne für New York. Aber eigentlich fing alles schon im Winter 1996 an: Nicole und ich hatten uns im Sommer 1996 verlobt. Im Frühjahr '97 wollte nun Nicoles Oma wieder nach Australien fliegen und löste damit unser Fernweh aus. Leider kann man aber nicht immmer die für Australien nötigen Wochen frei bekommen, so dass wir uns nach etwas anderem umsehen mussten. Schnell kamen wir auf 1 Woche New York.

Skyline ;-( Im Februar 1997 ging's also los. Es war ein toller Urlaub (der $-Kurs war ja auch noch besser!) mit nur einem Problem:

Über Münster/Osnabrück und Dortmund ging's nach Paris. Dort war unsere Maschine überbucht, so daß man uns auf den nächsten Flieger 2 Stunden später vetröstete. Nach unserer Beschwerde bekamen wir ein Mittagessen und jeweils einen Scheck von Air France über 1.000 Fr, welche wir auch tatsächlich bei der Rückreise in Paris gegen Bares einlösen konnten.

Mit den Koffern lief es aber nicht so glatt: Wir landeten auf JFK, aber mein Koffer wohl doch wie geplant in Newark. Naja, am nächsten Tag gings ins Büro von Air France in Midtown. Dort erhielt ich dann erst mal $150 für Unterwäsche usw.. Nachmittags im Hotel angekommen war mein Koffer aber da. Glück gehabt: Für relativ wenig Ärger ca. DM 800 kassiert!

View from the ESB...Da wir über Valentinstag in New York waren und uns "Sleepless in Seattle" auch gut gefällt, reiften vielleicht dort schon erste Pläne, eventuell in New York zu heraten. Im Sommer 1997 haben wir uns also schlaugemacht. Wir hatten ja von nix eine Ahnung (und den NYC-Guide kannten wir auch nicht). Auf jeden Fall hatten wir dann doch bald die Broschüre des Raphels-Werkes in der Hand. Irgendwann waren wir dann so weit, an Weihnachten unseren Eltern unsere Pläne verkünden zu können bzw. offiziell um Nicoles Hand anzuhalten.

Im Frühjahr begannen unsere Vorbereitungen: Beim Muncipal Building haben wir erstmal angefragt, ob man auch an ausgewählten Orten heiraten kann. Dieses wurde bejaht. Neben den Central Park kam für uns das Empire State Building in Frage. Also haben wir dort einfach mal angerufen (Anl.). Hier war man auch echt nett und hilfreich. Wir bekamen gleich 3 Vorschläge von möglichen Bevollmächtigten für eine Trauung und alle wichtigen Infos zugefaxt. Nachdem wir die Preise verdaut hatten, haben wir uns für Rev. Paula Posman entschieden. Eine gute Entscheidung, die ich allen nur ans Herz legen kann. Den Termin haben wir auf den 22.09.98 gelegt. So konnten wir am Montag, den 21.09.98 unsere Papiere in der City Hall besorgen. Außerdem wollte ich am 19.09. mal die Steuben-Parade sehen.

Also legten wir los: Erstmal die Anzahlung für das Empire State Building entrichten und dann das Reisebüro mit 11 Buchungen für 1 Woche New York beglücken. Richtig los gings dann am 18.9. Morgens standen alle Leute mehr oder wenig pünktlich am FMO (Flughafen Münster/Osnabrück). Wieder über Paris flogen wir reibungslos nach Newark.

Freitagabend hatten wir dann noch Zeit für den ersten Bummel am Time Square, um dann erschöpft in die Betten zu fallen.

Am Samstag und Sonntag war Sightseeing mit der Familie angesagt. Am Sonntag gings durch den Central Park zur Steuben Parade, 5th Ave., zum World Trade Center und dann die obligatorische Fahrt mit der Staten Island Ferry. Am Sonntag Chinatown, Little Italy (St. Genaro-Fest), Bronx... Und immer die ganze Familie (inkl. Oma !!) im Auge behalten!

Montags haben wir von der Familie frei bekommen, um Paula zu treffen, beim Empire State Building noch mal vorzusprechen und den Rest bezahlen sowie zur City Hall zwecks Papiere. Zudem wollten wir auch mal ein paar Stunden für uns haben. Hier unser Tipp zum Mittag: Auf der Lexington Ave. liegt knapp 2 Blocks nördlich vom Waldorf Atoria das Lexington Gourmet. Super Buffet im ersten Stock! Abends wurde es noch mal gemütlich beim Mexikaner.

Am Dienstag vormittag ging es dann los. Wir trafen uns gestriegelt und gebügelt vor dem Hotel, um mit Taxen zum Central Park zu fahren. Dort wollten wir noch ein paar tolle Photos machen. Als wir dort ankamen, stiegen Nicole und ich auch ordnungsgemäß aus - nur die Mappe mit allen Unterlagen blieb sitzen! Als uns das auffiel, haben wir zwar noch versucht, den Taxen hinterherzurennen, aber einen blöderen Versuch gibt es wohl nicht.(Dabei war ich mir sicher, dass es das gelbe Taxi war). So ging es erst mal ans Telefon. Bei der Taxizentrale konnte man uns natürlich überhaupt nicht weiterhelfen (Taxinummer? ääh ... Name des Fahrers? Mohammed, Habib, Ali ...!?). Das New York Police Department hat dann noch für alle Fälle die Nummer vom Hotel bekommen. Dort rief bis Mittag aber auch keiner mehr an. Also ging es kurz nach 12:00 Uhr wieder in Taxen zum Empire State Building mit dem Motto: Sch...egal, geheiratet wird trotzdem!

Photosession im FoyerIm Empire State Building angekommen machten wir erstmal eine Photosession im Foyer. Dann kam auch schon Paula. Sie hat uns wirklich toll geholfen. Noch in der 86. und 102. Etage telefonierte sie sich den Mund fusselig. Dann gab sie Entwarnung: Es kann auch offiziell losgehen. Oder doch nicht? In der 86. Etage wollte noch jemand hoch. Die Fahrstuhltür ging kurz danach auf und da standen 3 Schulfreundinnen von Nicole. Überraschung gelungen!

Aber jetzt ging es wirklich los. Wir hatten für unser sauer verdientes Geld 1 Stunde Zeit incl. einen kleinen roten Teppich, ein Zertifikat vom Empire State Building, 1 Flasche Champagner und Plastikkelche (klar) erstanden.

Rondell im ESBDer 102. Stock, der ja wohl mal als Zeppelin-Haltestation geplant war, ist ein nur ca. 60qm großes Rondell, welches aussieht wie eine Mischung aus einer Kapelle und einem U-Boot. Und die Aussicht ist natürlich phantastisch ! Die Zeremonie war auch echt klasse und jeder hat seine Träne verdückt.

Tja, da waren wir also verheiratet. Wir mußten nur noch eine Postanweisung besorgen und am nächsten Tag noch mal zur City Hall. So what.

Endlich verheiratet!Nun wollten wir zu einem Italiener, Essen gehen. Da er nur ein paar Blocks entfernt lag, konnten wir ja laufen. Und wieder: Denkste! Unsere Trauzeugin hat für Nicole und mich eine Stretch-Limo geordert. Na, das war doch mal standesgemäß! Die Fahrt dauerte zwar mit ein paar Umwegen nicht mal 20 Minuten, aber war toll. Habe dabei ganz vergessen, mich an der Minibar zu bedienen.

Als wir dann die Postanweisung besorgt hatten (und die Familie unser Zimmer "geschmückt" hat) gab es erst mal Kaffee und Kuchen. Dann starteten wir eine tolle Zimmerfete mit allem was dazugehört. Die spontanen Feten sind halt immer noch die besten. Aber irgendwann haben Nicole und ich uns dann doch verabschiedet...

Den Samstag darauf gab es zu Hause noch ein tolles Saalfest mit dem Rest der Familie, den Sportkumpels und den Freunden. Danach hatten wir erst einmal Zeit, das Erlebte zu verarbeiten.

Im Standesamt Osnabrück gab uns ein sehr unfreundlicher Beamter (wahrscheinlich war er einfach nur überfordert) einen Termin für den November zwecks Umschreibung. Dieser Termin war dann aber eigentlich nur noch für die Erstellung des Stammbuches erforderlich, so dass wir nur eine halbe Stunde beansprucht wurden.

So, das war´s

In der Vorweihnachtszeit 1999 waren wir dann noch einmal in New York und haben u.a. auch Paula wiedergetroffen, Außerdem konnten wir die Stadt wieder stressfreier und nicht als Reiseführer, Dolmetscher und Aufpasser genießen.

Da wir 2000 gebaut haben und am 18.09.2001 Patrick Tim zur Welt kam, waren wir leider seitdem nicht mehr in New York. Ich hoffe, daß es nächstes Jahr wieder klappt, denn auch ich bekenne mich süchtig! Außerdem habe ich die Giants oder Jets immer noch nicht gesehen!

Zurück | Weiter

© 2000-2018 by Marion Reichwein & Thomas Reichwein
Bookmark and Share


Amazon